Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Potenzial wird nicht ausgeschöpft

20. Mai 2022 um 12:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SCHIRAS. Irans Dattelpalmenhaine erstrecken sich über eine Fläche von 240.000 ha, womit das Land nach Algerien und Saudi-Arabien den dritten Platz einnimmt. Bei der Produktion von Tafeldatteln liegt das Land jedoch weit hinter dem führenden Produzenten Saudi-Arabien zurück.

Hohe Produktion und geringe Kapazitäten

Marktexperten sind der Ansicht, dass die iranische Dattel-Industrie ihr Potenzial nicht voll ausschöpft, insbesondere in der Provinz Fars. Obwohl die Landwirte hier mehr als 80 Dattelsorten anbauen, entfallen 70% der Produktion auf Shahani-Datteln, die hauptsächlich zu Flüssig- und Palmzucker, Palmhonig und -saft sowie zu Alkohol und Essig verarbeitet werden. Der Vorteil ist, dass die Dattelverarbeitung einen erheblichen Mehrwert für zweit- bis drittklassige Kulturen und sogar für Abfäll

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.
Trockenfrüchte
22.11.2022
AYDIN. Während die Rohwaren- und Exportpreise auf dem türkischen Trockenfeigenmarkt stagnieren, zeigen sich immerhin die Frachtkosten rückläufig. Insgesamt ist der Markt aktuell sehr ruhig.
Trockenfrüchte
22.11.2022
MALATYA. Die Erzeuger haben die Hoffnung auf eine deutliche Steigerung der Rohwarenpreise mittlerweile aufgegeben; im Gegenteil zeigen sich die Preise weiter rückläufig. Die Wochenexporte liegen über denen des Vorjahres, die Gesamtexporte können allerdings noch lange nicht aufholen.
Trockenfrüchte
17.11.2022
BUSCHEHR. Nachdem die Dattelernte in der iranischen Provinz Buschehr im Oktober abgeschlossen wurde, kursieren nun erste Produktionsschätzungen. Unerwartete Monsunregenfälle haben im August große Schäden verursacht. Dies ist jedoch nicht das einzige Problem, mit dem der Markt konfrontiert ist.