Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Potenzial wird nicht ausgeschöpft

20. Mai 2022 12:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SCHIRAS. Irans Dattelpalmenhaine erstrecken sich über eine Fläche von 240.000 ha, womit das Land nach Algerien und Saudi-Arabien den dritten Platz einnimmt. Bei der Produktion von Tafeldatteln liegt das Land jedoch weit hinter dem führenden Produzenten Saudi-Arabien zurück.

Hohe Produktion und geringe Kapazitäten

Marktexperten sind der Ansicht, dass die iranische Dattel-Industrie ihr Potenzial nicht voll ausschöpft, insbesondere in der Provinz Fars. Obwohl die Landwirte hier mehr als 80 Dattelsorten anbauen, entfallen 70% der Produktion auf Shahani-Datteln, die hauptsächlich zu Flüssig- und Palmzucker, Palmhonig und -saft sowie zu Alkohol und Essig verarbeitet werden. Der Vorteil ist, dass die Dattelverarbeitung einen erheblichen Mehrwert für zweit- bis drittklassige Kulturen und sogar für Abfäll

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.06.2022
SANTIAGO/SACRAMENTO. Die Chile Prunes Association bestätigt in ihrem aktuellen Bericht noch einmal das Ergebnis der Trockenpflaumenproduktion. Den Experten zufolge wirkt sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auch auf Chiles Exporte aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
TEHERAN. Obwohl sich die Nachfrage nach Berberitzen im Mai wieder erholt hat, bleiben die iranischen Ausfuhren auffallend niedrig. Die Marktvorräte sind gering, und die Preisentwicklungen auf dem Inlands- und Exportmarkt fallen sehr unterschiedlich aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AHWAS. In diesem Jahr werden die Landwirte in der iranischen Provinz Chuzestan verstärkt Schädlingsmittel verspritzen. Spinnmilben, die sich von unreifen Datteln ernähren, verursachen oft große Schäden. Die Erzeuger handeln schnell, sobald es Ende Mai warm wird, und sind bis Anfang August damit beschäftigt, ihre Palmenplantagen gegen Schädlinge zu sichern.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.