Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Exporte um 67% gesunken

7. Juni 2022 15:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Der April war in Bezug auf die iranischen Dattelexporte eine absolute Katastrophe. Laut offiziellen Zollstatistiken lieferte der Iran nur 17.650 mt Datteln im Wert von 15,294 Mio. USD ins Ausland; das ist ein Rückgang um 67% gegenüber den 53.683 mt, die im März verschifft wurden. Der Wert der Ausfuhren lag mit 48,325 Mio. USD im März ebenfalls um 68% höher.

Timing ist alles

Der Jahresvergleich schneidet nicht viel besser ab: Im April letzten Jahres exportierte der Iran 37.070 mt Datteln im Wert von 33,341 Mio. USD. Die Ausfuhren lagen also sowohl mengenmäßig als auch wertmäßig um 52% niedriger als im Vorjahr. Das liegt auch daran, dass die meisten Datteln vor Beginn des Ramadan am 2. April sowie vor Nowruz, dem persischen Neujahrsfest, das am 21. März gefeiert wurde, stattfanden. Hinzu kommt, dass der Rückgang der Produktion das Angebot begrenzt hat. Die durchsch

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.06.2022
SANTIAGO/SACRAMENTO. Die Chile Prunes Association bestätigt in ihrem aktuellen Bericht noch einmal das Ergebnis der Trockenpflaumenproduktion. Den Experten zufolge wirkt sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auch auf Chiles Exporte aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
TEHERAN. Obwohl sich die Nachfrage nach Berberitzen im Mai wieder erholt hat, bleiben die iranischen Ausfuhren auffallend niedrig. Die Marktvorräte sind gering, und die Preisentwicklungen auf dem Inlands- und Exportmarkt fallen sehr unterschiedlich aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AHWAS. In diesem Jahr werden die Landwirte in der iranischen Provinz Chuzestan verstärkt Schädlingsmittel verspritzen. Spinnmilben, die sich von unreifen Datteln ernähren, verursachen oft große Schäden. Die Erzeuger handeln schnell, sobald es Ende Mai warm wird, und sind bis Anfang August damit beschäftigt, ihre Palmenplantagen gegen Schädlinge zu sichern.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.