Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Datteln: Ernteverluste von bis zu 15% erwartet

30. August 2021 16:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Nach dem heißen und trockenen Sommer rechnen iranische Marktteilnehmer damit, dass die diesjährige Produktion um 10-15% unter der des Vorjahres liegen könnte. Sollte sich diese Rekordhitze in den kommenden Sommern wiederholen, rechnen die Dattelfarmer mit einer Katastrophe.

Hitze und Wasserstress beschädigen die Palmen

Nach Angaben der National Association of Iranian Dates kommt es aufgrund des extrem heißen Sommers im Iran, bei dem teilweise über 50°C erreicht wurden, zu Ernteverlusten. Besonders betroffen von der Hitze und dem Wassermangel sind die Mazafati-Dattelplantagen, bei denen die Erzeuger mit Ernterückgängen von 10-15% rechnen. Neben der Dürre hat auch massiver Schädlingsbefall den Farmern zu schaffen gemacht. Insgesamt schätzen Experten die Gesamtdattelproduktion des Iran

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.