Sonstige Themen - Umfragen und Studien

China reagiert auf Warnungen zum G4-Schweinegrippe-Virus verhalten

7. Juli 2020 15:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SHANGHAI/FRANKFURT. Chinesische Forscher warnten Ende Juni vor einer neuen Variante der Schweinegrippe, die potenziell auf Menschen überspringen könnte. Chinesische Schweinehalter zeigten erhöhte Viruskonzentrationen in ihrem Blut. Die Forschergruppe fordert systemische Überwachungen. Nun nimmt Chinas Regierung dazu direkt Stellung.

Chinesische Forscher warnten Ende Juni vor einer neuen Variante der Schweinegrippe, die potenziell auf Menschen überspringen könnte. Der sogenannte „G4“ -Stamm von H1N1 würde „alle wesentlichen Merkmale eines Kandidaten für ein Pandemievirus“ aufweisen, berichtete die US-Zeitschrift Proceedings. Das H1N1-Virus, bekannt als Schweinegrippe, löste 2009 eine weltweite Pandemie mit 285.000 Sterbefällen, titelte kürzlich die New Times. Untersuchungen in Schweinebetrieben verschiedener chinesischer Provinzen zeigten auch erhöhte Viruskonzentrationen in ihrem Blut, so dass eine genaue Überwachung der menschlichen Bevölkerung, insbesondere der Beschäftigten in der Schweineindustrie, dringend durchgeführt werden sollte, mahnten die Experten. Die Wissenschaftler befürchten Parallelen zum Corona-Virus. James Wood, Leiter der Abteilung für Veterinärmedizin an der Universität Cambridge, warnte, dass Menschen ständig dem Risiko des erneuten Auftreten zoonotischer Krankheitserreger, wie auch dem Coronavirus, ausgesetzt sind und Nutztiere als wichtige Quelle dienen könnten.

Chinas Ministerium verweist auf zu geringe Stichprobenzahl
Das chinesische Landwirtschaftsministerium sagte jetzt in einer Erklärung, dass die Studie von den Medien „übertrieben und nicht sachlich" interpretiert wurde. Eine Analyse des Ministeriums kam zu dem Schluss, dass die Stichprobe der veröffentlichten Studie zu klein wäre, um repräsentativ zu sein, während der Artikel keine ausreichenden Beweise dafür lieferte, dass das G4-Virus auch der dominierende Stamm der Schweinegrippe unter Schweinen geworden ist. Chinas Ministerium habe Schlussfolgerungen gezogen, nachdem mit chinesischen Tierärzten, Virologen und führenden Autoren der PNAS-Studie ein Seminar zu diesem Thema abgehalten wurde. Konsens wäre dabei, dass der G4-Stamm nicht neu wäre und eine Belastung seit 2011 kontinuierlich von der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) und Stellen Chinas selbst überwacht würde. Darüber hinaus wären sich die Autoren der PNAS-Studie einig, dass sich das G4-Virus nicht effektiv im menschlichen Körper repliziert und Krankheiten verursacht. Die Erklärung des chinesischen Ministeriums wurde von Yang Hanchun verfasst, einem Wissenschaftler für Schweineviruskrankheiten an der China Agricultural University, der auch als Experte in einem Anti-Epidemie-Ausschuss des Ministeriums fungiert. Die Aussagen bleiben wieder einmal wenig konkret. Ob die Sichprobe der veröffentlichten Studie nach Meinung Pekings zu klein ist, um ein Risiko zu relativieren, muss erst einmal dahingestellt werden. Es bleibt also spannend, welche Reaktionen Pekings Erklärung auslösen wird. Dies insbesondere nach den Erfahrungen im Umgang mit dem Corona-Virus, hieß es.  

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Umfragen und Studien
21.01.2022
BERLIN. Die Corona-Pandemie sorgt weiterhin dafür, dass sich die wirtschaftliche Erholung der deutschen Ernährungsindustrie verzögert. Ersten Schätzungen der Bundesvereinigung der Ernährungsbranche (BVE) zufolge ergibt sich 2021 ein Umsatzminus von 1,6% zum Vorjahr.
Umfragen und Studien
04.01.2022
BERLIN. Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie und die Aussicht auf eine nach Meinung von Experten bevorstehende fünfte Welle mit Omikron dämpfen die Verbraucherstimmung. Laut aktuellem Konsumbarometer des Handelsverbandes Deutschland (HDE) dürfte sich der private Konsum im ersten Quartal 2022 eher verhalten entwickeln.
Umfragen und Studien
29.12.2021
BERLIN. Wie in den Adventswochen verliefen auch die letzten Verkaufstage vor Weihnachten enttäuschend für den Handel. Angesichts der erneuten pandemiebedingten Einbußen bekräftigt der HDE seine Forderung nach Anpassung der Wirtschaftshilfen.
Umfragen und Studien
11.11.2021
BERLIN. Nach den Corona-Lockdowns über letzte Weihnachten wünscht sich der Handel einen besseren Umsatzverlauf zum Weihnachtsgeschäft 2021. Wie die Perspektiven dafür sind, welche Faktoren dabei eine wichtige Rolle spielen, das hat der Handelsverband Deutschland (HDE) genauer analysiert.