Nüsse

Cashews: Vinacas fordert Maßnahmen

3. Mai 2023 um 11:04 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Die Vietnam Cashew Association (Vinacas) fordert eine Reaktion auf die zunehmende Bedrohung der vietnamesischen Verarbeitungsindustrie. Sowohl mögliche Handelsabkommen als auch eine Importsteuer stehen dabei im Raum.

Die Konkurrenz nimmt zu

Bei einem Treffen zwischen führenden Vertretern des vietnamesischen Handels- und Industrieverbandes und Wirtschaftsverbänden in Ho-Chi-Minh-Stadt berichtete der Vizepräsident der Vietnam Cashew Association (Vinacas), Bach Khanh Nhut, von einem „Hilferuf“ der Cashewbranche. Die vietnamesische Cashewindustrie ist mit einem jährlichen Exportwert von 3,5-3,8 Mrd. USD seit vielen Jahren Weltmarktführer bei der Produktion und den Exporten, die Situation spitzt sich allerdings zunehmend zu. Äußere Einflüsse wie die Corona-Pandemie und Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine haben in den vergangenen Jahren zu erheblichen Hürden geführt, und es tun sich weitere Probleme für die vietnamesischen Produzenten auf. Afrikanische Anbauländer setzen verstärkt darauf, die Verarbeitung der rohen Nüsse voranzutreiben, was die Verarbeitungsindustrie in Vietnam bedroht. Dazu kommt, dass einige afrikanische Länder eine Ausfuhrsteuer auf rohe Cashewnüsse erhoben haben, während die Ausfuhr von Cashewkernen steuerfrei ist.

Vinacas hat als Reaktion darauf den Vorschlag unterbreitet, bilaterale Handelsabkommen mit den afrikanischen Anbauländern auszuhandeln. Dabei steht eine Befreiung von den Import- und Exportsteuern für die Waren der jeweils anderen Seite, einschließlich roher Cashewnüsse, die aus Afrika nach Vietnam exportiert werden, im Fokus. Sollten keine derartigen Abkommen getroffen werden können, fordert Vinacas eine 25%ige Einfuhrsteuer auf afrikanische Cashewkerne, um die heimische Verarbeitungsindustrie zu schützen.

EU-Importe nehmen leicht ab

Nach aktuellen Daten der Europäischen Kommission haben die Cashew-Importe in die EU im Jahr 2022 um knapp 3% im Vergleich zum Vorjahr abgenommen. Der mit großem Abstand wichtigste Lieferant bleibt dabei Vietnam, auch wenn hier Rückgänge verzeichnet wurden (-4,4% auf 115.126 mt). Die Elfenbeinküste, die bei den Lieferungen in die EU Platz 2 belegt, konnte ihre Ausfuhren in EU-Länder um knapp 65% steigern, und auch Nigeria hat 48,4% mehr Cashews in die EU geliefert. Deutlich rückläufig zeigen sich dagegen beispielsweise die Lieferungen aus Indien, Brasilien und Indonesien. Der Importwert der EU ist um 9% gestiegen: Während 2021 noch Cashews im Wert von 909,62 Mio. EUR gekauft wurden, waren es 2022 bereits 991,87 Mio. EUR. Der durchschnittliche Importpreis lag letztes Jahr bei 6,54 EUR/kg, im Vorjahr waren es 5,83 EUR/kg.

EU-Import Cashews* in mt

Land

2021

2022

Diff.

Vietnam

120.482

115.126

-4,4%

Elfenbeinküste

8.006

13.200

64,9%

Indien

11.356

9.865

-13,1%

Brasilien

3.728

3.274

-12,2%

Burkina Faso

2.615

2.705

3,4%

Nigeria

986

1.463

48,4%

Indonesien

1.961

1.013

-48,3%

Togo

858

844

-1,6%

Mosambik

1.239

787

-36,5%

Benin

784

774

-1,3%

Andere

4.062

2.513

-38,1%

Gesamt

156.077

151.564

-2,9%

Quelle: Europäische Kommission / Eurostat (Comext)

*08013200 Kaschu-Nüsse, frisch oder getrocknet, ohne Schale

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
18.07.2024
BRUSSELS/ORDU. Given that prices have surged this season it is quite remarkable that EU imports have risen for hazelnuts in the first six months of the year. Suspense is palpable in Turkey with the TMO and Ferrero expected to take decisive action very soon. Offers for the new crop are circulating.
Nüsse
16.07.2024
HANOI/NEU-DELHI. Vietnams Exporte im ersten Halbjahr 2024 können sich durchaus sehen lassen, und viele Zielländer haben ihre Abnahmemengen gesteigert. Die Preise in Indien halten sich indes stabil.
Nüsse
16.07.2024
SACRAMENTO. Die Meinungen mögen widersprüchlich sein, aber der Juni war ein sehr starker Monat für US-Mandeln. Da sich die Saison in der Endphase befindet, werden Bedenken hinsichtlich der verbleibenden Vorräte und des Zustands der neuen Ernte geäußert.
Nüsse
15.07.2024
BRÜSSEL/TEHERAN. Die EU-Einfuhren von Pistazien sind in der ersten Jahreshälfte auf ein Rekordniveau angestiegen. US-Lieferungen haben den Markt praktisch überflutet, sehr zum Nachteil des Iran.