Nüsse

Cashews: Vietnams Importe deutlich gesunken

22. Juni 2022 14:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.

Importe sinken in Volumen und Wert

Wie das vietnamesische Zollamt bekanntgab, importierte Vietnam im April 2022 insgesamt 255.285 mt Cashewnüsse im Wert von knapp 373,4 Mio. USD. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahresmonat einem Rückgang von 22,6% im Volumen und 26% im Wert – der durchschnittliche Exportpreis lag bei 1.462,50 USD/mt. Insgesamt importierte das Land in den ersten vier Monaten des Jahres der Vietnam Cashew Association (Vinacas) zufolge 728.731 mt im Wert von 1,1 Mrd. USD. Dabei ist ein merklicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen, und zwar in Höhe von 38,6% im Volumen und 41,8% im Wert.

Frachtkosten drücken Exporte

Auch bei den Exporten kam es im Jahresvergleich zu Rückgängen, wenn auch nicht ganz so drastisch. Hier verweist Vinacas bereits auf die Mai-Daten. In den ersten fünf Monaten 2022 lieferte Vietnam demnach 208.000 mt Cashews im Wert von 1,24 Mrd. USD ins Ausland, im entsprechenden Zeitraum 2021 waren es 3,2% mehr im Volumen und 3% mehr im Wert. Als Grund für den Rückgang geben die Experten an, dass viele Lieferanten im Ausland noch über hohe Lagerbestände verfügen und deshalb weniger aufstocken müssen. Dazu kommt das Problem der hohen Frachtkosten, sodass die Importeure sich nur mit dem Nötigsten eindecken.

Mehr Unabhängigkeit

Ein weiterer wichtiger Faktor ist allerdings, dass die meisten Käufer derzeit versuchen, ihre Bezugsquellen zu diversifizieren und weniger abhängig von einzelnen Ländern oder gar Anbietern sein möchten. Das merken vor allem die Produzenten der klassischen Cashew-Lieferanten Vietnam und Indien; die Käufe, die vorrangig bei ihnen getätigt werden, finden nun teilweise in Ländern wie Kambodscha, der Elfenbeinküste oder Myanmar statt, wie Vinacas berichtet.

Die Preise für Cashews haben im Laufe der letzten Wochen im indischen Ursprung angezogen, während Ware aus Vietnam auf dem europäischen Spotmarkt nachgegeben hat. Hier kosten beispielsweise vietnamesische Cashews, WW320 mittlerweile 6,60 EUR/kg FCA Spanien.

Cashewkerne

Sorte

EUR/kg

USD/kg

WW320, Vietnam, FCA Spanien

6,60

6,92

WW240, Vietnam, FCA Spanien

7,00

7,34

W320, FOB Indien

8,15

8,55

W240, FOB Indien

8,80

9,23

Quelle: Handel

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.
Nüsse
02.08.2022
ORDU. Die Ankündigung von Präsident Erdoğan über den Kaufpreis der TMO für Haselnüsse der neuen Ernte sorgte am Samstag für Verwirrung. Obwohl die staatliche Organisation die Preise am Montag klarstellte, glauben die Händler nicht, dass der Markt sie akzeptieren wird. Gerüchten zufolge hat Ferrero schnell reagiert.
Nüsse
01.08.2022
PEKING/ATLANTA. Sowohl in Indien als auch in den USA wechseln Erdnuss-Farmer vermehrt zu Agrarprodukten wie Baumwolle, die höhere Gewinne erzielen können. Das wichtigste Produktionsland für die Saison 2022/23 bleibt allerdings China.