Nüsse

Cashews: Vietnamesische Produzenten haben das Nachsehen

8. Juli 2021 16:18, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Neue Daten zeigen auf, dass Vietnam im ersten Halbjahr 2021 das Exportvolumen um 11% steigern konnte, während der Exportwert um nicht einmal 1,5% zunahm. Das liegt Experten zufolge daran, dass andere Glieder der Wertschöpfungskette die eigentlichen Gewinne erzielen.

Hohe Nachfrage und wenig Rohware

Wie die allgemeine Zollabteilung Vietnams bekanntgab, hat das Land in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 insgesamt 273.000 mt Cashewkerne exportiert und dabei einen Umsatz von 1,64 Mrd. USD erreicht. Das entspricht einem Volumenzuwachs von 11% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2020, während der Exportwert lediglich um 1,4% steigen konnte. Laut der Vietnam Cashew Association (Vinacas) lag die geringe Wertsteigerung zum einen an den diversen pandemiebedingten Schwierigkeiten und zum anderen an den Expo

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Nüsse
13.10.2021
HANOI/ACCRA. Obwohl Vietnam mit vielen pandemiebedingten Einschränkungen zu kämpfen hatte, kann sich das Land als wichtigster Cashew-Lieferant für die USA behaupten. Einige afrikanische Länder könnten allerdings in Zukunft als Konkurrenz auftreten.
Nüsse
11.10.2021
ORDU. Eine stabilere Wetterlage soll dafür sorgen, dass die Trocknung der Haselnusskerne nun endlich abgeschlossen werden kann. Aufgrund der höheren Gebotspreise der TMO verkaufen die Bauern vorerst weiter bevorzugt ihre Ware dorthin.