Nüsse

Cashews: Vietnam steht vor einem Rohwarenproblem

28. Juni 2021 um 11:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Da die afrikanischen Exportländer vermehrt darauf abzielen, die dort geernteten rohen Cashewnüsse auch selbst zu verarbeiten, werden sich die Rohwarenlieferungen nach Vietnam in den kommenden Jahren verringern. Das Land selbst wird dieses Defizit kaum ausgleichen können.

Erweiterung der Anbaufläche

Seit nunmehr 15 Jahren ist Vietnam der weltweit wichtigste Exporteur für Cashewkerne. Dank fortschrittlicher Verarbeitungstechnologien konnte der Exportwert dabei kontinuierlich gesteigert werden. Nun sieht sich das Land allerdings mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert. Gut 60% der rohen Cashewnüsse werden bisher noch importiert, das entspricht einer Menge von etwa 1,4 Mio. mt, die hauptsächlich aus afrikanischen Ländern eingeführt werden. Vietnam selbst erntete 2020 rund 350.000 mt, dabei lag der durchschni

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.
Nüsse
18.01.2023
TEHERAN. Frustration und Wut über die iranische Regierung nehmen zu. Die Lieferanten geben der Regierung nun aktiv die Schuld für den Verlust von Marktanteilen bei Pistazien. In der Tat sind die Exporte um 75% eingebrochen.