Nüsse

Cashews: Vietnam bleibt Hauptlieferant für die USA

25. April 2022 10:23, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Sowohl die USA als auch das Vereinige Königreich beziehen einen Großteil ihrer Cashewimporte aus Vietnam. In Großbritannien konnte das asiatische Land sogar noch einmal zusätzliche Marktanteile für sich gewinnen.

Importe aus afrikanischen Anbauländern steigen

Die USA sind der wichtigste Abnehmer vietnamesischer Cashews, und wie die aktuellen Statistiken der US International Trade Commission belegen, hat sich dabei auch 2022 bisher nichts geändert. Insgesamt importierten die Vereinigten Staaten im Januar 13.510 mt Cashews im Wert von 90,66 Mio. USD, was einer Volumensteigerung von 13,5% und einer Wertsteigerung von 24,2% im Vergleich zu Januar 2021 entspricht. Von den Gesamtlieferungen entfielen 11.780 mt im Wert von 78,24 Mio. USD auf Importe aus Vietnam, was einer mengenmäßigen Steigerung von 8,9% und einer Wertsteigerung von 19,1% im Vergleich zum Vorjahresmonat gleichkommt. Dennoch berichtet die Vietnam Cashew Association (Vinacas), dass der Marktanteil Vietnams am US-Cashewmarkt insgesamt leicht von 90,87% im Januar 2021 auf 87,2% im Januar 2022 gesunken ist. Das liegt unter anderem daran, dass die USA ihre Cashewimporte aus Ländern wie der Elfenbeinküste und Nigeria aufgestockt haben. Die Sorge der vietnamesischen Exporteure über diese Entwicklung hält sich allerdings noch in Grenzen. „Wahrscheinlich wird dieser Wettbewerb nur kurzfristig stattfinden. Vietnams Cashewindustrie wird auch 2022 und in den Folgejahren noch die Rolle des Cashew-Lieferanten Nr. 1 in den USA spielen“, wird die vietnamesische Import-Export-Abteilung von Vinacas zitiert.

Vietnams Anteil am britischen Markt steigt

Genau entgegensetzt entwickeln sich die vietnamesischen Exporte nach Großbritannien. Das vietnamesische Ministerium für Industrie und Handel gab bekannt, dass das Vereinigte Königreich in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 insgesamt 3.410 mt vietnamesischer Cashews im Wert von 22,53 Mio. USD importierte; damit nahmen die Einfuhren um 14,3% im Volumen und um 38% im Wert zu. Vietnams Anteil an den britischen Importen beläuft sich damit auf 90,95% – im Vorjahreszeitraum waren es noch 78,72%. Die Gesamtimporte Großbritanniens lagen im Januar-Februar 2022 bei 3.700 mt im Wert von 25,24 Mio. USD.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt zeigen sich indes leicht rückläufig und liegen für Cashewkerne, WW320 aus Vietnam bei 7,13 USD/kg FCA Spanien. Indische Ware zeigt sich stabil; hier kosten W320-Kerne derzeit 8,16 USD/kg FOB Indien.

Cashewkerne

Sorte

EUR/kg

USD/kg

WW320, Vietnam, FCA Spanien

6,60

7,13

Small pieces, Vietnam, FCA Spanien

2,95

3,19

W320, FOB Indien

7,60

8,16

W240, FOB Indien

8,19

8,80

Quelle: Handel

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
19.05.2022
ORDU. Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass die Türkei eine beispiellose Wirtschaftskrise epischen Ausmaßes erlebt. Haselnusslieferanten berichten, dass die Inflation viel schlimmer ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Die auf dem International Nut and Dried Fruit Congress veröffentlichten Produktionsschätzungen zeigen einige überraschende Entwicklungen.
Nüsse
18.05.2022
SACRAMENTO/DUBAI. Ein merklicher Produktionsanstieg in China sorgt dafür, dass die weltweite Walnussproduktion gegenüber dem Vorjahr rund 17% höher ausfallen soll. Aber auch in anderen Hauptanbauländern wird ein Ertragsplus erwartet. Derweil fielen die US-Exporte im April erneut für diese Saison überdurchschnittlich gut aus.
Nüsse
18.05.2022
HANOI. Die EU ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt für vietnamesische Cashewnüsse. Das Handelsabkommen EVFTA hat dabei im letzten Jahr deutlich zu einer Steigerung der Exporte in EU-Märkte beigetragen.
Nüsse
17.05.2022
SACRAMENTO/CANBERRA. Der National Agricultural Statistics Service hat seine Ernteprognose für die kommende Mandelsaison angegeben. Die US-Exporte legen zum Ende der laufenden Saison derweil noch einmal zu und Australien konnte die Mandelexporte im ersten Monat der neuen Saison sogar verdoppeln.