Nüsse

Cashews: Preise kämpfen sich aus der Talsohle

5. Oktober 2020 11:34, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI/NEU-DELHI. Die durch die Corona-Maßnahmen hervorgerufenen Schwierigkeiten sind noch nicht vollständig behoben. Zurzeit können Preissteigerungen sowohl bei der Rohware als auch bei den Exporten verzeichnet werden.

Bessere Werte für das dritte Quartal

Nach wie vor hat der internationale Cashewmarkt zu kämpfen, da einige der wichtigsten Importeure, aber auch Exportländer massiv von den Coronavirus-Maßnahmen betroffen waren und teilweise immer noch sind. Dazu zählen beispielsweise Indien und China, aber auch westafrikanische Länder. Der indische Exporteur Samsons Trading und die Vietnam Cashew Association (Vinacas) sind sich allerdings einig, dass im dritten Quartal 2020 eine Besserung zu spüren ist, auch wenn die Käufer und Verkäufe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
06.12.2021
ORDU. Das Chaos auf dem türkischen Finanzmarkt geht weiter. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Donnerstag nicht nur einen neuen Finanzminister ernannt, sondern Fitch Ratings hat auch den Ausblick für das Land als negativ bewertet. Für Händler ist es einfach unmöglich zu bestimmen, in welche Richtung sich der Haselnussmarkt entwickeln wird. Vieles hängt auch von Ferrero, der TMO und der Nachfragesituation ab.
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.