Nüsse

Cashews: Importe normalisieren sich

18. Oktober 2021 um 11:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Nachdem die kambodschanischen Exporte nach Vietnam den Marktteilnehmern zu Beginn des Jahres große Rätsel aufgegeben hatten, haben sich die Zahlen nun wieder normalisiert. Ein anderes Land hat seine Rolle als Hauptlieferant zurückerobert.

Zweifelhafte Einfuhren aus Kambodscha

Nachdem die vietnamesischen Cashewimporte aus Kambodscha zu Beginn des Jahres, vor allem im März und April, exorbitante Mengen erreicht hatten, hat sich die Lage nun wieder normalisiert. Damals waren die Lieferungen aus Kambodscha so hoch gewesen, dass sogar die offizielle Erntemenge angezweifelt wurde, wie die Vietnam Cashew Association (Vinacas) berichtet hatte. Im März wurden demzufolge mehr als 367.000 mt rohe Cashewnüsse aus Kambodscha importiert, während die dortige Ernte auf lediglich 250.000-300.000 mt geschätzt wurde. Das weckte bei den Marktteilnehmern verständliche Zweifel.

Elfenbeinküste als wichtigster Lieferant

Im September sah die Lage schon ganz anders aus. Vietnam importierte im vergangenen Monat 100.268 mt Cashewnüsse im Wert von 127,5 Mio. USD aus der Elfenbeinküste – damit rückt das afrikanische Land wieder auf Platz 1 der wichtigsten Lieferanten für Vietnam und macht knapp 49% der Gesamtimporte aus. Kambodscha erreichte mit 8.920 mt im Wert von 14,5 Mio. USD wieder einen Durchschnittswert. Durch die massiv hohen Werte im März und April steht Kambodscha allerdings für die ersten neun Monate des Jahres 2021 weiterhin mit großem Abstand auf dem 1. Platz. Vinacas zufolge importierte Vietnam in diesem Zeitraum mehr als 1,1 Mio. mt der dortigen Cashews im Wert von 1,84 Mrd. USD. Die Lieferungen der Elfenbeinküste waren nur etwa halb so hoch mit knapp 519.500 mt und einem Umsatz von 669 Mio. USD.

Vietnam steigert Importe deutlich

Insgesamt belaufen sich Vietnams Cashewimporte zwischen Januar und September 2021 auf gut 2,5 Mio. mt im Wert von 3,7 Mrd. USD, was einer Volumensteigerung von 129% und einem Wertzuwachs von 172% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das berichtet ebenfalls Vinacas und bezieht sich dabei auf die offiziellen Zolldaten.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt halten sich derweil stabil auf dem Niveau der Vorwoche. Cashews, WW320, Ursprung Vietnam werden weiterhin zu 6,75 EUR/kg FCA Spanien gehandelt.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

WW320

6,75

WW240

7,20

Large White Pieces

4,45

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
02.02.2023
ORDU. Die Lieferanten in der Türkei sind völlig schockiert und überrascht über die Entscheidung der TMO, Haselnüsse zu verkaufen. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die staatliche Organisation versuchen würde, ihre Bestände zu halten, um einen Preisverfall vor den Parlamentswahlen im Juni zu verhindern.
Nüsse
01.02.2023
HANOI. Die Landwirte in Vietnam haben derzeit wenig Anreiz, ihre Cashews zu ernten. Viele haben die Ernte sogar schon eingestellt, wie lokale Medien berichten, da die Rohwarenpreise einfach zu niedrig sind. Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Aussichten für den Export sind düster.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.