Nüsse

Cashews: Ernteschäden in Vietnam und Kambodscha

21. Februar 2022 10:34, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI/PHNOM PENH. Heftige Regenfälle Anfang Februar haben in Vietnam und Kambodscha zu Ernteverlusten und Qualitätsbeeinträchtigungen geführt. Das dürfte sich merklich auf das globale Angebot 2022 auswirken.

Keine Probleme in Westafrika

Die Vietnam Cashew Association (Vinacas) wirft einen ersten Blick auf die Cashewernte 2022 und holt sich dafür den ehemaligen Vinacas-Vorsitzenden Nguyen Duc Thanh als Experten mit an Bord. Dabei berichtet Nguyen zunächst, dass nach dem Mond-Neujahrsfest am 1. Februar ungewöhnliche starke Regenfälle, teils begleitet von heftigen Gewittern, Anbaugebiete in Vietnam und Kambodscha getroffen haben und viele Cashewplantagen noch immer unter Wasser stehen. In diesen Gegenden scheint es vor allem bei der kambodschanischen Ernte zu Einbußen von etwa einem Drittel gekommen zu sein und auch die Qualität dürfte unter der hohen Feuchtigkeit leiden. Zusätzlich wird es in beiden Ländern vermutlich zu Ernteverzögerungen kommen. Anders sieht es in den westafrikanischen Anbauländern aus; hier scheint es keine größeren Schwierigkeiten zu geben und die Ernte verläuft offiziellen Angaben zufolge bisher normal.

Rohöl wirkt sich auf Preisentwicklung aus

In Vietnam berichten indes einige kleinere und mittelgroße Verarbeitungsfabriken von einem Rohwarenmangel, weshalb Händler und Exporteure die rohen Cashewnüsse zu hohen Preisen anbieten. Die meisten Käufer lassen sich darauf jedoch nicht ein. Wie die Preisentwicklung in den kommenden Wochen aussieht bleibt zunächst ungewiss, da die Ernten und auch die Rohölpreise hier eine wichtige Rolle spielen. Nguyen rechnet aktuell damit, dass das globale Angebot durch die Ernteschäden um etwa 10% zurückgehen könnte. Die Nachfrage dürfte dabei weiterhin hoch bleiben, sich aber auch nach der Qualität der Ware richten.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt sind noch immer verhältnismäßig hoch und unterliegen nominalen Schwankungen. Cashewkerne, WW320 aus Vietnam liegen bei 6,55 EUR/kg FCA Spanien.

Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

USD/kg

WW320

6,55

7,45

WW240

7,20

8,19

WW210

8,40

9,56

WW180

8,95

10,18

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.09.2022
ORDU. Während die TMO weiterhin mit Hochdruck Haselnüsse aufkauft, wird wild über die nächsten Schritte von Ferrero spekuliert. Die Exporteure sind verärgert über die Banken in der Türkei, und in Italien schlagen die Erzeuger Alarm.
Nüsse
21.09.2022
CANBERRA/SACRAMENTO. Australiens Mandelexporte blieben im Juli zwar hinter dem Vorjahresmonat zurück, konnten aber dennoch ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen. Neu ist seit dem aktuellen Bericht des Almond Board of Australia die Ergänzung der Daten um die Inlandslieferungen.
Nüsse
20.09.2022
SACRAMENTO/CHIȘINĂU. California Walnuts rechnet damit, dass die US-Exporte 2021/2022 um fast 4% gestiegen sind, während die Inlandslieferungen um 10% zurückgingen. Die Erzeuger in Moldawien sind dagegen in diesem Jahr bestrebt, etwaige Lücken zu schließen und die Exporte zu steigern, insbesondere innerhalb Europas und die Exporte aus der Ukraine werden 2022/2023 voraussichtlich ansteigen.
Nüsse
20.09.2022
TEHERAN/MADRID. Die iranischen Pistazienexporte blieben im Juli enttäuschend niedrig, und die Aussichten für die neue Saison sind alles andere als ermutigend. Obwohl Spanien nur ein kleiner Akteur auf dem Markt ist, könnten sich Pistazien hier zum „grünen Gold“ entwickeln.