Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Türkei startet teuer in die neue Saison

30. Juni 2021 10:35, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/CHRUDIM. In der Türkei ist die Mohnernte traditionell früher verfügbar als in anderen Anbauländern, Tschechiens Ernte wird dieses Jahr voraussichtlich erst ab September lieferbar sein. Allerdings gibt es aus der Türkei Berichte darüber, dass die herrschende Trockenheit den Ertrag der diesjährigen Mohnernte deutlich reduziert haben soll.

Trockenheit reduzierte Ertrag maßgeblich

Türkischen Medienberichten zufolge hat die diesjährige Mohnernte aufgrund der Trockenheit schwere Verluste erlitten, der Ertrag soll in Teilen des Landes lediglich bei 250-300 mt/ha liegen. Betroffen sei insbesondere der Anbau in der Provinz Denizli. Viele Farmen hatten keine Möglichkeit, die Felder zusätzlich zu bewässern und der Regen, der kurz vor Erntebeginn niederging, hatte quasi keine Auswirkungen mehr auf die Ernte. In der Regel liegt der durchschnittliche Hektarertrag in der Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.