Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Türkei startet teuer in die neue Saison

30. Juni 2021 10:35, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/CHRUDIM. In der Türkei ist die Mohnernte traditionell früher verfügbar als in anderen Anbauländern, Tschechiens Ernte wird dieses Jahr voraussichtlich erst ab September lieferbar sein. Allerdings gibt es aus der Türkei Berichte darüber, dass die herrschende Trockenheit den Ertrag der diesjährigen Mohnernte deutlich reduziert haben soll.

Trockenheit reduzierte Ertrag maßgeblich

Türkischen Medienberichten zufolge hat die diesjährige Mohnernte aufgrund der Trockenheit schwere Verluste erlitten, der Ertrag soll in Teilen des Landes lediglich bei 250-300 mt/ha liegen. Betroffen sei insbesondere der Anbau in der Provinz Denizli. Viele Farmen hatten keine Möglichkeit, die Felder zusätzlich zu bewässern und der Regen, der kurz vor Erntebeginn niederging, hatte quasi keine Auswirkungen mehr auf die Ernte. In der Regel liegt der durchschnittliche Hektarertrag in der Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.10.2021
PEKING. Nachdem der GWS-Markt zunächst von den Preissteigerungen, die der Shine-Skin-Markt erlebt hatte, verschont geblieben war, haben die Preise nun merklich angezogen. Die Qualität der Ware spielt dabei eine entscheidende Rolle.
Ölsaaten
21.10.2021
CHRUDIM. Nach den Problemen zu Saisonbeginn ist auf dem Blaumohnmarkt vorerst Normalität eingekehrt. Die von den Käufern erhofften Preissenkungen sind allerdings nicht eingetreten, da viele Farmer ihre Rohware noch zurückhalten.
Ölsaaten
20.10.2021
CHISINAU/SOFIA. Getrieben von den allgemein steigenden Preisen in den Ölsaatenmärkten legen die Preise für osteuropäische Sonnenblumenkerne stetig zu. Händler aus Moldawien berichten trotz der hohen Preise von anhaltend hoher Nachfrage für Bakery-Kerne, nach der letzten Saison war der Markt ausgezehrt.
Ölsaaten
20.10.2021
NEU-DELHI. Indische Exporteure decken sich für die Erfüllung der Sesamlieferungen nach Südkorea ein, das stützt die Preise im Ursprung. Gleichzeitig sorgen Regenfälle nun auch in anderen Anbauregionen für sorgenvolle Blicke auf die Qualität der Ernte. Derweil hat Deutschland seine Sesamimporte aus Indien der Saison 2020/2021 mehr als halbiert.