Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Spekulative Preisindikationen für neue Ernte

17. Juni 2020 14:56, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt verlieren die Spotpreise an Halt und die ersten Händler wagen sich an spekulative Angebote für die neue Ernte.

Niederschläge bleiben moderat

Nach dem regenreichen Mai beschert auch der Juni Teilen Tschechiens eine hohe Niederschlagsrate. Ein Großteil der Regenfälle ging allerdings über besiedelten Gebieten nieder, während es in den Anbauregionen zu moderaten Niederschlägen kam. Vereinzelt sind einige Flächen sogar eher als trocken zu bezeichnen, aber nicht in dem Maße, dass der Ertrag darunter leiden sollte. Noch spricht also alles für eine überdurchschnittlich große Blaumohnernte von rund 30.000 mt. 

Preisindikationen für neue Ernte

Tschechische Farmer und Händler halten sich mit Angeboten für die neue Ernte dennoch zurück, sie wolle zumindest die Blüte abwarten, die in den kommenden Tagen beginnen sollte, bevor sie voreilig die Preise senken. Das hält andere Marktteilnehmer jedoch nicht davon, mit spekulativen Preisindikationen in den Markt zu treten. Mit 2,15-2,20 EUR/kg DDP Deutschland liegen diese Angebote deutlich unter den aktuellen Marktpreisen, und zumindest die Abwärtstendenz passt zum aktuellen Stand der Ernteentwicklung. 

Spotpreise leicht gesunken

Derweil liegen die Preise für Spotangebote derzeit auf einem Niveau 2,65-2,70 EUR/kg FCA Tschechien und damit leicht unter dem Niveau der Vorwoche. Marktteilnehmer berichten, dass die Bauern noch über ausreichend Rohware verfügen sollten, um die aktuelle Nachfrage zu bedienen. Von großen Mengen, die in der kommenden Saison für Preisdruck sorgen könnten, sei aber nicht auszugehen. 

Blaumohnpreise

Sorte

Preis

Tschechien, <10 ppm Morphin, DDP DE

2,70 EUR/kg

Türkei, <20 ppm Morphin, CFR Hamburg

3,35 USD/kg

Quelle: Handel

Türkei wartet auf Tschechien

Im türkischen Blaumohnmarkt bleibt es ebenfalls ruhig und die Preise halten das Niveau der vergangenen Wochen. Wie Marktteilnehmer berichten, entwickelt sich die neue Ernte gut, allerdings soll es weniger Blaumohn geben als im letzten Jahr. Stattdessen wurde vermehrt Weißmohn angebaut. Angebote für die neue Ernte werden noch nicht abgegeben, da die tschechischen Preise ein wichtiger Indikator für die Händler in der Türkei sind.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mohn, <25 ppm, Tschechien
Preischart für Mohn, <25 ppm, Türkei 
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Blaumohn Tschechien
Dateisymbol
Preischart Blaumohn Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.