Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Schwierige Ausgangslage

5. Mai 2022 um 09:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Mohnhändler betonen noch einmal die schwierige Marktsituation und halten mit Angeboten zurück. Auch Tschechiens Mohnanbau könnte in diesem Jahr ein paar unschöne Überraschungen bereithalten.

60% der Aussaat verworfen

Dem Blaumohnmarkt steht allem Anschein nach eine schwierige Saison bevor. Ungarische Händler bestätigten noch einmal, dass die einheimische Ernte in keinem guten Zustand ist und in schlechterer Verfassung sein soll als im Vorjahr. Schätzungsweise 60% der Mohnfelder wurden wieder verworfen. Die Trockenheit im vergangenen Herbst und Winter habe das Pflanzenwachstum stark beeinträchtigt, während der Frühjahrsregen zu spät eingesetzt habe, weshalb viele Felder nicht mehr gerettet werden konnten. Marktteilnehme

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.