Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Schwierige Ausgangslage

5. Mai 2022 um 09:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Mohnhändler betonen noch einmal die schwierige Marktsituation und halten mit Angeboten zurück. Auch Tschechiens Mohnanbau könnte in diesem Jahr ein paar unschöne Überraschungen bereithalten.

60% der Aussaat verworfen

Dem Blaumohnmarkt steht allem Anschein nach eine schwierige Saison bevor. Ungarische Händler bestätigten noch einmal, dass die einheimische Ernte in keinem guten Zustand ist und in schlechterer Verfassung sein soll als im Vorjahr. Schätzungsweise 60% der Mohnfelder wurden wieder verworfen. Die Trockenheit im vergangenen Herbst und Winter habe das Pflanzenwachstum stark beeinträchtigt, während der Frühjahrsregen zu spät eingesetzt habe, weshalb viele Felder nicht mehr gerettet werden konnten. Marktteilnehme

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.
Ölsaaten
11.04.2024
SOFIA/KYIV. Während der Aussaatperiode ist es in Bulgarien derzeit vergleichsweise warm und trocken. Dabei wäre die diesjährige Ernte auf günstige Wetterverhältnisse angewiesen, um nicht wie im letzten Jahr ein großes Ertragsdefizit zu erleben.
Ölsaaten
11.04.2024
NEU-DELHI. Das Ergebnis des aktuellen Tenders steht in kürze fest. Indische Exporteure rechnen sich nur geringe Chancen aus, dennoch kommt es zu leichten Preiskorrekturen. Alternative Ursprünge, viele davon afrikanische Anbaustaaten, haben auch für die Abnehmer in der EU weiter an Relevanz gewonnen.
Ölsaaten
10.04.2024
DALIAN. Betrachtet man die Verkäufe der Saatgutfirmen, so scheinen chinesische Erzeuger in diesem Jahr deutlich stärker zum Anbau von Shine Skins als von GWS-Kernen zu tendieren. Die Preise verfolgen indes ihren Abwärtstrend.