Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Schwierige Ausgangslage

5. Mai 2022 09:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Mohnhändler betonen noch einmal die schwierige Marktsituation und halten mit Angeboten zurück. Auch Tschechiens Mohnanbau könnte in diesem Jahr ein paar unschöne Überraschungen bereithalten.

60% der Aussaat verworfen

Dem Blaumohnmarkt steht allem Anschein nach eine schwierige Saison bevor. Ungarische Händler bestätigten noch einmal, dass die einheimische Ernte in keinem guten Zustand ist und in schlechterer Verfassung sein soll als im Vorjahr. Schätzungsweise 60% der Mohnfelder wurden wieder verworfen. Die Trockenheit im vergangenen Herbst und Winter habe das Pflanzenwachstum stark beeinträchtigt, während der Frühjahrsregen zu spät eingesetzt habe, weshalb viele Felder nicht mehr gerettet werden konnten. Marktteilnehme

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.06.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Kanadas Anbauflächen profitieren von Niederschlägen. Gleichzeitig rechnen Marktteilnehmer mit einer Korrektur der offiziellen Anbauprognose in den kommenden Tagen. Osteuropäische Leinsaat ist inzwischen wieder deutlich günstiger als in den vergangenen Wochen.
Ölsaaten
23.06.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler rechnen für den kommenden Tender mit ernstzunehmender Konkurrenz. Derweil dürfte der Bedarf der einheimischen Schälbetriebe zusätzlich für festere Preise sorgen.
Ölsaaten
23.06.2022
CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Blaumohnhändler zeigen sich mehr als frustriert mit der diesjährigen Ernte. Auch über Tschechiens diesjähriger Mohnproduktion schwebt weiterhin ein großes Fragezeichen.
Ölsaaten
23.06.2022
SOFIA/KYIV. Das ukrainische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass die einheimische Sonnenblumenkernproduktion auf ein 10-Jahrestief sinken wird. Derweil benötigt das Land zusätzliche Lagerkapazitäten für die bevorstehende Ernte. In Bulgarien entwickeln sich die Pflanzen positiv und lassen auf ein gutes Ernteergebnis hoffen.