Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Schwache Dezember-Exporte drücken bisheriges Saisonergebnis

16. Februar 2022 16:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/PRAG. Die Mohnexporte aus Tschechien sind im Dezember deutlich zurückgegangen, was den Vorsprung gegenüber dem Vorjahr zunichtemachte. In der Türkei ist die Lage entspannt und es kommt zu Preiskorrekturen.

Abwärtstrend in der Türkei

Wenig Bewegung im Blaumohnmarkt bedeutet für die Preisentwicklung einen negativen Trend. In der Türkei haben die Preise zuletzt nachgegeben und liegen für konventionellen Blaumohn bei 2.950 USD/mt CFR EMP. Bio-Blaumohn wird derweil auf einem Niveau von 3.750 USD/mt CFR EMP angeboten. Marktteilnehmer berichten von moderater Nachfrage gegenüber ausreichender Verfügbarkeit. Es sei allerdings nicht auszuschließen, dass die Frachtkosten in nächster Zeit weiter steigen werden. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
19.05.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Mitte Mai haben die Bauern mit der Aussaat in den kasachischen Anbauregionen begonnen, in einzelnen Gebieten soll es Berichten zufolge jedoch relativ trocken sein. Kanadas Exporteure profitieren nach eigenen Angaben bislang kaum von Lieferbeschränkungen zwischen Russland und der EU.
Ölsaaten
19.05.2022
CHRUDIM. Die offiziellen Anbauzahlen werden im tschechischen Mohnmarkt mit Spannung erwartet, während die Erwartungen der Marktteilnehmer deutlich auseinander gehen. Einig sind die Händler dagegen bei den Preisvorstellungen für die neue Ernte.
Ölsaaten
19.05.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler zeigen sich enttäuscht von den aktuellen Preisentwicklungen. Nach dem Tender-Gewinn und der Ankunft qualitativ guter Ware im Markt hatten sie festeren Preisen gerechnet. Nun ist das Gegenteil eingetreten.
Ölsaaten
18.05.2022
SOFIA/KYIV. Marktteilnehmern zufolge besteht für bulgarische Erzeuger derzeit kein Grund, sich schnellstmöglich von ihren Rohwarenbeständen zu trennen. Das schlägt sich auf die Preise nieder. In der Ukraine geht die Sonnenblumenkernaussaat weiter voran, schätzungsweise 70% der geplanten Flächen wurden bereits bestellt.