Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Schwache Dezember-Exporte drücken bisheriges Saisonergebnis

16. Februar 2022 um 16:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/PRAG. Die Mohnexporte aus Tschechien sind im Dezember deutlich zurückgegangen, was den Vorsprung gegenüber dem Vorjahr zunichtemachte. In der Türkei ist die Lage entspannt und es kommt zu Preiskorrekturen.

Abwärtstrend in der Türkei

Wenig Bewegung im Blaumohnmarkt bedeutet für die Preisentwicklung einen negativen Trend. In der Türkei haben die Preise zuletzt nachgegeben und liegen für konventionellen Blaumohn bei 2.950 USD/mt CFR EMP. Bio-Blaumohn wird derweil auf einem Niveau von 3.750 USD/mt CFR EMP angeboten. Marktteilnehmer berichten von moderater Nachfrage gegenüber ausreichender Verfügbarkeit. Es sei allerdings nicht auszuschließen, dass die Frachtkosten in nächster Zeit weiter steigen werden. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
24.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Ernte in der Ukraine ist quasi abgeschlossen und kann das angestrebte Ziel erfüllen. Die Preise haben sich festgefahren. Deutschlands Importe legten im Jahresvergleich derweil deutlich zu.
Ölsaaten
24.11.2022
NEU-DELHI. Indische Händler hoffen, dass der neue Tender und die Feiertagsnachfrage aus China die Sesampreise noch etwas stützen können. Heftige Niederschläge sorgten dafür, dass die Ernte deutlich kleiner ausfiel als erwartet.
Ölsaaten
22.11.2022
DALIAN. Zur Erleichterung vieler Marktteilnehmer sind einige Anbaugebiete in der Inneren Mongolei mittlerweile nicht mehr gesperrt, sodass die Rohwarenbeschaffung erleichtert wird und die logistischen Probleme schrumpfen. Eine Ausnahme bildet der Western der Region.
Nüsse
22.11.2022
NEU-DELHI. Während der Erdnussmarkt in Indien vor kurzem einen Aufwärtstrend verzeichnete, hat sich die Situation nun geändert; unter anderem, weil die Anlieferungen zugenommen haben. Die Nachfrage und das Interesse Chinas am Kauf von Erdnussöl werden die Preise in den nächsten Wochen weitgehend bestimmen.