Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Schwache Dezember-Exporte drücken bisheriges Saisonergebnis

16. Februar 2022 um 16:09 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA/PRAG. Die Mohnexporte aus Tschechien sind im Dezember deutlich zurückgegangen, was den Vorsprung gegenüber dem Vorjahr zunichtemachte. In der Türkei ist die Lage entspannt und es kommt zu Preiskorrekturen.

Abwärtstrend in der Türkei

Wenig Bewegung im Blaumohnmarkt bedeutet für die Preisentwicklung einen negativen Trend. In der Türkei haben die Preise zuletzt nachgegeben und liegen für konventionellen Blaumohn bei 2.950 USD/mt CFR EMP. Bio-Blaumohn wird derweil auf einem Niveau von 3.750 USD/mt CFR EMP angeboten. Marktteilnehmer berichten von moderater Nachfrage gegenüber ausreichender Verfügbarkeit. Es sei allerdings nicht auszuschließen, dass die Frachtkosten in nächster Zeit weiter steigen werden. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.