Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Mögliche Ertragseinbußen aufgrund fehlender Niederschläge

22. Juni 2021 um 15:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Tschechische Marktteilnehmer zeigen sich besorgt um die diesjährige Mohnernte. Berichten zufolge verzögert sich die Blüte, während die Anbauschätzungen erst Anfang Juli von offizieller Seite bestätigt werden sollen.

Regen ist bitter nötig

Kühle Temperaturen und Schneefall während der Aussaat sorgten dieses Jahr bereits für Verzögerungen. Der damit einhergehende spätere Blütebeginn bereitet den Marktteilnehmern sorgen, denn die Mohnpflanzen stehen kurz vor der Blüte und benötigen dringend Regen, um sich gut zu entwickeln. Bisher warten die Farmer allerdings vergeblich auf die notwendigen Niederschläge, nun ist die Sorge groß, dass der Ernteertrag darunter leidet.

Inoffizielle Schätzungen gehen von einer Anbaufl

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.
Ölsaaten
26.01.2023
OTTAWA. Agriculture and Agri-Food Canada prognostiziert für die Senfsaatsaison 2023/2024 einen erneuten drastischen Preisrückgang, während die Produktion nur leicht steigen soll. Länder wie Deutschland haben ihre Importe aus Kanada im laufenden Marketingjahr derweil deutlich gesteigert.