Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Mögliche Ertragseinbußen aufgrund fehlender Niederschläge

22. Juni 2021 15:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Tschechische Marktteilnehmer zeigen sich besorgt um die diesjährige Mohnernte. Berichten zufolge verzögert sich die Blüte, während die Anbauschätzungen erst Anfang Juli von offizieller Seite bestätigt werden sollen.

Regen ist bitter nötig

Kühle Temperaturen und Schneefall während der Aussaat sorgten dieses Jahr bereits für Verzögerungen. Der damit einhergehende spätere Blütebeginn bereitet den Marktteilnehmern sorgen, denn die Mohnpflanzen stehen kurz vor der Blüte und benötigen dringend Regen, um sich gut zu entwickeln. Bisher warten die Farmer allerdings vergeblich auf die notwendigen Niederschläge, nun ist die Sorge groß, dass der Ernteertrag darunter leidet.

Inoffizielle Schätzungen gehen von einer Anbaufl

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.