Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Neue Ernte könnte auf über 3,00 EUR/kg steigen

23. Juni 2022 um 10:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Blaumohnhändler zeigen sich mehr als frustriert mit der diesjährigen Ernte. Auch über Tschechiens diesjähriger Mohnproduktion schwebt weiterhin ein großes Fragezeichen.

Hagel macht ungarischem Mohn zu schaffen

Aufgrund fehlender Niederschläge waren bereits große Verluste zu verzeichnen. Nun teilen Marktteilnehmer mit, dass die Pflanze, die die Trockenheit überlebten, vor zwei Wochen von Hagelstürmen und Regenschauern überrascht wurden. Wie hoch das Produktionsergebnis schlussendlich ausfallen wird, bleibt daher abzuwarten, die Prognosen sprechen von maximal 2.000-2.5000 mt. An Exporte in bei einer solchen Menge kaum zu denken, eher wird der Markt zusätzlich größere Mengen importieren m&uuml

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.