Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Deutschland halbiert Importe aus Tschechien

18. November 2021 13:49, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. Lieferzögerungen und verschobene Verladungen veranlassen tschechische Händler dazu, ihre Mohnpreise etwas nach unten zu korrigieren. Und die Mohnimporte nach Deutschland zeigen sich in dieser Saison bislang äußerst schwach.

Druck auf die Lieferanten wächst

Trotz der deutlich größeren Anbaufläche als 2020 fiel die tschechische Mohnernte mit rund 29.400 mt nur ein paar hundert Tonnen größer aus. Ein Großteil der Ernte hat mit Qualitätsproblemen zu kämpfen. Nichtsdestotrotz bewegten sich die Blaumohnpreise diese Woche in eine Richtung, mit der die Händler so schnell nicht gerechnet haben.

Die in vielen Ländern wieder steigenden Corona-Zahlen und Teil-Lockdowns und die daraus resultierenden Einschränkungen veranlassten

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Ölsaaten
04.08.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Preise kontinuierlich steigen, können sie bisher nicht die Erwartungen der indischen Händler erfüllen. Die Bestände schwarzen Sesams werden aufgrund der höheren Nachfrage aus China knapp.
Ölsaaten
03.08.2022
SOFIA/PEKING. Die politische und wirtschaftliche Lage in Bulgarien ist extrem instabil und die Marktteilnehmer blicken pessimistisch in die Zukunft. In China soll die Anbaufläche 2022 geringer ausfallen als im Vorjahr.