Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Bodenfeuchtigkeit birgt Risiken

1. Juli 2020 15:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. In wenigen Wochen beginnen die tschechischen Bauern mit der Mohnernte, aufgrund der hohen Niederschlagsrate im Juni ist allerdings mit einer leichten Verzögerung zu rechnen.

Winterernte müssen behandelt werden

Der regenreiche Juni sollte die Mohnbauern in diesem Jahr vor einer weiteren Missernte bewahrt haben. Die Pflanzen entwickeln sich gut und die Ertragsaussichten sind nach wie vor optimistisch. Dennoch sind die letzten Wochen vor Erntebeginn wichtig.

In Teilen des Landes haben die Winterernten aufgrund der hohen Feuchtigkeit bereits Schimmel angesetzt müssen entsprechend behandelt werden. Für die Blaumohnernte bedeutet das vergleichsweise nasse und kühle Wetter bisher nur, dass sich die Pflanzen langsamer entwickelten und mit einem verzögerten Erntebeginn zu rechnen ist. 

Alte und neue Ernte bleibt stabil

Trotz der geringen Nachfrage für Spotkäufe schaffen es die Blaumohnpreise nicht unter 2,60 EUR/kg FCA Tschechien zu sinken, dafür ist der Druck auf die Verkäuferseite nicht hoch genug. Angebote für die neue Ernte, die voraussichtlich ab der zweiten Augusthälfte lieferbar sein wird, liegen derzeit auf einem Niveau von 2,06 EUR/kg FCA Tschechien. 

Blaumohnpreise, Tschechien

Sorte

EUR/kg

<10 ppm Morphin, FCA CZ, Ernte 2019

2,60

<10 ppm Morphin, FCA CZ, Ernte 2020

2,06

Quelle: Handel

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mohn, <25 ppm, Tschechien
Preischart für Mohn, <25 ppm, Türkei 
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Blaumohn Tschechien
Dateisymbol
Preischart Blaumohn Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.
Ölsaaten
23.11.2021
PEKING. Dem chinesischen Kürbiskernmarkt fehlt es an Nachfrage aus dem In- und Ausland, während die Spekulanten bislang kaum Erfolge verbuchen können. Die nahenden Weihnachtsfeiertage sowie das chinesische Neujahrsfest dürften dafür sorgen, dass es im Exportmarkt vorerst nur wenige Preiskorrekturen gibt.