Trockenfrüchte

Berberitzen: Schwieriger Transfer nach Europa

31. Mai 2022 um 14:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Trotz der gegen den Iran verhängten Sanktionen haben die Exporteure kreative Wege gefunden, um Berberitzen nach Europa zu verschiffen. Es besteht jedoch wenig Hoffnung, dass die USA und der Iran zum Atomabkommen, dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), zurückkehren werden, was den Handel wesentlich erleichtern würde.

Exporte brechen ein

Die Sommerdürre des vergangenen Jahres hat die Produktion von sonnengetrockneten sowie Pofaki-Berberitzen beeinträchtigt. Da auch die Qualität ein Problem darstellt, sind die Käufer in diesem Jahr nicht ganz so sehr daran interessiert, Berberitzen zu kaufen. Die iranischen Ausfuhren sind zwischen Januar und April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um12 % zurückgegangen, die Lagerbestände an hochwertigen Berberitzen sind gering. Während das Land von Januar bis April 2021 191 mt Berberitzen nach Übersee liefe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
24.01.2023
AYDIN. Der Wetterumschwung soll bessere Voraussetzungen für die diesjährigen Erträge schaffen. Die Exporte können das Vorjahresniveau übertreffen.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MANISA. Das Wochenende hielt für die Anbauregionen in Manisa ein weiteres Mal ungewöhnlich warme Temperaturen bereit. In den kommenden Wochen soll endlich das langersehnte kühle Wetter Einzug halten. Derweil soll die TMO ab Februar mit dem Verkauf ihrer Bestände starten.
Trockenfrüchte
17.01.2023
AYDIN/TEHERAN. Auch in der türkischen Provinz Aydin bleibt zu trockener und wärmer, als es sich der Markt für eine gute Ernte wünschen würde. Die Exporte aus der Türkei legen zu, während die Ausfuhren aus dem Iran rückläufig bleiben.