Nüsse

Walnüsse: Wohin mit der Ware?

10. November 2022 um 14:32 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO. Ungünstige Wetterverhältnisse könnten Marktteilnehmern zufolge dafür gesorgt haben, dass die US-Walnussernte geringer ausfällt als erwartet. Fehlende Nachfrage und ein weltweiter Produktionsanstieg verhindern derzeit jedoch, dass die Preise signifikant steigen können.

US-Ernte noch eine Unbekannte

In den vergangenen Jahren befanden sich die Erzeugerpreise für US-Walnüsse auf einem Rekordtief. Die Walnut Bargaining Association (WBA) empfahl den Walnussfarmern daher in diesem Jahr so lange wie möglich mit der Bestimmung der Rohwarenpreise abzuwarten. Zwar würden keine enormen Sprünge erwartet, aber die Chancen stünden gut, dass die Erzeuger höhere Preise erzielen könnten als im letzten Jahr.

Vergangenes hatte der California Ag Statistics Service (CASS) die US-Walnussproduktion zun&aum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.