Nüsse

Walnüsse: Verspätete Lieferungen treffen ein

9. Februar 2022 09:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/PEKING. Die Walnusslieferungen, die durch Verzögerungen an den Häfen und den Containermangel bedingt mit deutlichen Verspätungen verschifft wurden, treffen nun auf den europäischen Märkten ein. Das große Angebot führt zu merklichen Preissenkungen.

Bedarf ist gedeckt

Der Walnussmarkt zeigt sich weiterhin auffällig ruhig. Auf dem europäischen Markt treffen nun große Mengen verspäteter Lieferungen ein, die aufgrund des Personalmangels an den Häfen und der geringen Containerkapazität nicht pünktlich für das Weihnachtsgeschäft verschifft werden konnten. Dadurch sind nun so viele Walnüsse verfügbar, dass die Käufer keinen Bedarf an neuer Ware haben. Die Preise sind daher im Vergleich zu letzter Woche noch einmal massiv gesunken, teilweise um bis zu 0,55 EUR/kg, doch selbst das stellt derzeit keinen Anreiz für weitere Käufe dar. 

Walnusspreise

Sorte

EUR/kg

Chandler, ELHP 80%, Chile, händisch geöffnet

8,00

Chandler, LHP 20%, USA

6,20

Chandler, in der Schale, 30-32 mm, Chile

2,55

Howard, in der Schale, jumbo, USA

2,50

Type 185, geschält, ELHP 90%, China

6,00

80% White Halves, Moldawien

7,25

White Pieces, Moldawien

6,15

40% Light halves, Ukraine

6,15

FCA Spanien

China bricht Exportrekord

Eine immer wichtigere Rolle auf dem Markt spielen auch chinesische Walnüsse. Laut der Experten von East Fruit konnte das Land im vergangenen Jahr neue Rekorde bei der Ausfuhr von Walnüssen in der Schale und Walnusskernen aufstellen. Den Schätzungen zufolge konnten die Exporte verdoppelt werden: bei Walnusskernen auf rund 47.000 mt und bei Walnüssen in der Schale auf knapp 115.000 mt. Damit erwirtschaftete China etwa 420 Mio. USD – ebenfalls ein neuer Rekord. Zu den wichtigsten Abnehmern chinesischer Walnüsse zählten 2021 Kasachstan, Kirgistan und Russland. Marktteilnehmer geben an, dass die Preise für chinesische Walnüsse bald nachgeben könnten, was vor allem an den deutlichen Preissenkungen für chilenische und US-Ware liegt.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
19.05.2022
ORDU. Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass die Türkei eine beispiellose Wirtschaftskrise epischen Ausmaßes erlebt. Haselnusslieferanten berichten, dass die Inflation viel schlimmer ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Die auf dem International Nut and Dried Fruit Congress veröffentlichten Produktionsschätzungen zeigen einige überraschende Entwicklungen.
Nüsse
18.05.2022
SACRAMENTO/DUBAI. Ein merklicher Produktionsanstieg in China sorgt dafür, dass die weltweite Walnussproduktion gegenüber dem Vorjahr rund 17% höher ausfallen soll. Aber auch in anderen Hauptanbauländern wird ein Ertragsplus erwartet. Derweil fielen die US-Exporte im April erneut für diese Saison überdurchschnittlich gut aus.
Nüsse
18.05.2022
HANOI. Die EU ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt für vietnamesische Cashewnüsse. Das Handelsabkommen EVFTA hat dabei im letzten Jahr deutlich zu einer Steigerung der Exporte in EU-Märkte beigetragen.
Nüsse
17.05.2022
SACRAMENTO/CANBERRA. Der National Agricultural Statistics Service hat seine Ernteprognose für die kommende Mandelsaison angegeben. Die US-Exporte legen zum Ende der laufenden Saison derweil noch einmal zu und Australien konnte die Mandelexporte im ersten Monat der neuen Saison sogar verdoppeln.