Nüsse

Walnüsse: Mögliche Beeinträchtigung der US-Ernte 2021

20. Mai 2021 11:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/SANTIAGO. Containermangel und andere logistische Hürden aufgrund der weltweiten Pandemie-Lage sind für US-Exporteure nichts Neues. Im April…

… gelang es den Händlern allerdings einen Teil des Lieferrückstaus aufzuarbeiten, so dass das Ausfuhrvolumen in diesem Monat im Jahresvergleich um 25% auf 17.610 mt zulegte. Insgesamt wurden seit Saisonstart 259.369 mt Walnüsse mit und ohne Schale exportiert, rund 28% mehr als letztes Jahr um diese Zeit, hinzu kommen Inlandslieferungen von 70.479 mt, was nur wenig mehr ist als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig stieg der Inlandsverbrauch im vergangenen Monat allerdings um 53% auf 9,121 mt.

Mehr als die Hälfte der Exporte in den Raum Afrika/Mittlerer Osten gingen in dieser Saison in die Türkei, im April war das Ergebnis im Jahresvergleich allerdings rückläufig und hatte sich um 70% auf 561 mt reduziert. Auch Spanien hatte die Einfuhr im letzten Monat um 12% auf 1.448 mt reduziert, während Deutschland mit einem Plus von 50% gegenüber April 2020 der wichtigste Abnehmer war, gefolgt von Korea (+94% auf 2.611 mt) und Japan (-3% auf 2.397 mt). 

US-Walnusslieferungen in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

Afrika/Mittlerer Osten

70.752

102.430

45%

Europa

80.426

82.126

2%

Nordamerika

74.742

77.581

4%

Asien/Ozeanien

43.543

63.824

47%

Mittel-/Südamerika

320

180

-44%

Andere

1.582

3.707

134%

Gesamt

271.366

329.848

22%

Quelle: California Walnuts; Ergebnis seit Saisonstart

Frost und Hagel könnten nicht folgenlos bleiben

Schätzungen zufolge sind bereits mehr als 90% der US-Walnussernte 2020 verkauft bzw. in Kontrakten gebunden. Nach den guten Exportzahlen im April rechnen Marktteilnehmer auch im Mai mit hohen Verschiffungszahlen, was die Preise im Ursprung steigen lassen soll. Ein Plus von gut 0,20 USD/kg sei möglich, wobei es wohl einige Wochen dauern könnte, bis Käufer und Verkäufer einen gemeinsamen Nenner gefunden haben.

Konkrete Daten zur US-Ernte 2021 liegen aktuell noch nicht vor. Mit dem INC Kongress in der kommenden Woche könnten erste Tendenzen bekanntgegeben werden, California Walnuts veröffentlicht seine Ernteschätzungen dagegen in der Regel erst Ende August. Laut den Experten der Pacific/Atlantic Crop Exchange gibt es allerdings Berichte von Frostschäden aus dem vergangenen November, welche die vereinzelt zu Ertragsminderungen führen könnten, ebenso wie der Hagel während der letzten Kältewelle dieses Frühjahrs. 

Walnusspreise, USA

Sorte

EUR/kg

Walnusskerne, hell, großer Bruch

4,95

Walnusskerne, Combo, 20% HP

4,25

Walnüsse, in der Schale, Chandler, Jumbo

2,17

FCA Spanien

Überbrückungshilfe aus Chile

Der Export neuerntiger Walnüsse in der Schale aus Chile läuft bereits und bis Ende Mai sollten auch geschälte Walnüsse in größeren Mengen für die Verschiffung bereitstehen. Das zusätzliche Angebot dürften den kalifornischen Walnusshändlern bei den Preiserhöhungen etwas den Wind aus den Segeln nehmen, allerdings werden chilenische Händler die Preisentwicklungen genau beobachten und sich gegebenenfalls anpassen.  

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Nüsse
11.08.2022
ORDU. Das türkische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft hat die von den Marktteilnehmern mit Spannung erwarteten Produktionsschätzungen für die neue Saison bekanntgegeben. Diese sind, ebenso wie die Qualität der Nüsse, vielversprechend.
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.