Nüsse

Walnüsse: Korrigierte Produktionsprognosen

2. August 2023 um 16:33 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/SANTIAGO. Die US-Walnussexporte gingen im Juni um satte 40% zurück, während die Inlandsnachfrage im Jahresvergleich merklich zulegte. Das INC hat derweil eine korrigierte Version der weltweiten Produktionsschätzungen veröffentlicht.

Globale Ernte noch immer leicht hinter Vorjahr

Ende Juli hat der International Nut and Dried Fruit Council (INC) seinen aktuellen Bericht zur weltweiten Walnussproduktion veröffentlicht. In diesem lassen sich einige Anpassungen gegenüber den Prognosen finden, welche im Rahme des INC-Kongresses in London vergangenen Mai bekanntgegeben worden waren. So wurde die weltweite Produktion von 2,59 Mio. mt auf 2,611 Mio. mt angehoben, dennoch bleibt ein leichtes Defizit gegenüber dem Vorjahr bestehen. Grund für die Aufwärtskorrektur waren unter anderem angepasste Daten für die Ernten in den USA (Mai 2023: 658.000 mt) und Chile (Mai 2023: 168.100 mt).

Hauptanbauland China rechnet derweil wie gehabt mit einer Produktion von 1,4 Mio. mt Walnüsse in der Schale. Späte Frostschäden könnten hier dennoch zu nachträglichen Ertragskürzungen führen, im August sollen noch einmal genauere Daten bekanntgegeben werden können. In den USA schufen Niederschläge und kühle Temperaturen gute Voraussetzungen für die Entwicklung der Ernte in Punkto Bodenfeuchtigkeit, ein weitgehend milder Juni begünstigte das Wachstum zusätzlich. Die Walnussbäume konnten sich von der Trockenheit der letzten Jahre erholen und starten in einem sehr guten Zustand in die letzten Monate der Entwicklung, schreibt das INC. In Chile ist die diesjährige Ernte bereits abgeschlossen und dieses Jahr können die Walnusskerne vor allem farblich überzeugen. Rekordtemperaturen im Frühjahr haben jedoch das Wachstum der Walnusskerne beeinträchtigt, weshalb es ab 30 mm aufwärts weniger Ware gibt. 

Weltweite Walnussproduktion* in mt

Land

2022/23

2023/24

Diff.

China

1.400.000

1.400.000

0,0%

USA

678.500

680.000

0,2%

Chile

187.424

170.400

-9,1%

Ukraine

70.000

70.000

0,0%

Türkei

48.000

55.000

14,6%

Frankreich

37.000

38.000

2,7%

Iran

46.500

40.000

-14,0%

Rumänien

30.000

32.000

6,7%

Indien

31.000

28.000

-9,7%

Argentinien

25.000

20.000

-20,0%

Andere

89.000

78.000

-12,4%

Gesamt

2.642.424

2.611.400

-1,2%

Quelle: INC Juli 2023

*in der Schale

Juni-Exporte um 40% geschrumpft

Die US-Ernte soll dieses Jahr jedoch nicht vor Oktober verschifft werden können, Walnüsse der Sorte Chandler sogar erst ab November. Entsprechend würden sich Käufer aus Übersee alternativer Ursprünge bedienen, um die Nachfrage für das Weihnachtsgeschäft decken zu können.

Im Juni 2023 waren 10.583 mt Walnüsse mit und ohne Schale aus den USA exportiert worden, knapp 30% weniger als gleichen Monat des Vorjahres. Gleichzeitig stiegen die Inlandslieferungen in diesem Monat um 60% auf 10.747 mt, so dass die Gesamtlieferungen ins In- und Ausland mit 21.330 mt nur minimal geringer ausfielen als im Juni 2022. Neben den Inlandslieferungen legten auch die Exporte nach Japan (+31% auf 1.906 mt), Großbritannien (+52% auf 884 mt) und Korea (+10% auf 882 mt) zu, während die Lieferungen Deutschland (-48% auf 1.669 mt) und Spanien (-14% auf 678 mt) rückläufig waren.

Insgesamt wurden seit Beginn dieser Saison bislang 313.569 mt US-Walnüsse mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert. Während die Inlandslieferungen um 26% auf 98.138 mt zulegten, schrumpfte das Exportvolumen im Jahresvergleich um 8% auf 215.431 mt. Die Türkei ist in dieser Saison das wichtigste Importland, die Einfuhr liegt mit knapp 40.000 mt etwa auf Vorjahresniveau. Während auch die Lieferungen in die Vereinigten Arabischen Emirate um 55% auf 23.533 mt zulegten, importierten wichtige Abnehmerländer wie Deutschland (-31% auf 26.345 mt), Japan (-13% auf 16.252 mt) und Spanien (-25% auf 13.633 mt) auch im Gesamtverlauf dieser Saison deutlich weniger als im Vorjahr.   

US-Walnussexporte und Inlandsbedarf in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

USA

78.104

98.138

26%

Türkei

39.802

39.669

0%

Deutschland

38.268

26.345

-31%

VAE

15.210

23.533

55%

Japan

18.629

16.252

-13%

Spanien

18.158

13.633

-25%

Italien

21.030

13.213

-37%

Korea

13.477

12.492

-7%

Kanada

6.925

7.955

15%

Großbritannien

4.311

5.748

33%

Andere

57.500

56.591

-2%

Gesamt

311.413

313.569

1%

Quelle: California Walnuts; 01.09.-30.06.

Leichte Aufwärtskorrektur

In den letzten Wochen gab es leichte Aufwärtskorrekturen im europäischen Spotmarkt. US-Walnüsse der Sorte Chandler liegen inzwischen auf einem Niveau von 5.680 USD/mt FCA Spanien, für chilenische Chandler liegen die Preise derweil bei 7.400 USD/mt FCA. 

Walnusspreise

Sorte, Ursprung

USD/mt

EUR/mt

Chandler, Jumbo large, in der Schale, USA

1.790

1.630

Chandler, 30-32 mm, in der Schale, Chile

2.750

2.510

Chandler, 80 LHP, USA

5.680

5.180

Chandler, 80 LHP, Chile

7.400

6.750

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.