Nüsse

Walnüsse: Händler wollen sich von Beständen trennen

22. Juni 2022 15:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/SANTIAGO. Zum Ende der Saison nehmen die Walnusslieferungen aus den USA noch einmal Fahrt auf, Deutschland zeigt sich hier als wichtiger Exportmarkt. Die insgesamt schwachen Ausfuhrergebnisse der bisherigen Saison erhöhen den Verkaufsdruck auf die Anbieterseite.

Mai-Exporte auf hohem Niveau

Im Mai verzeichneten die US-Walnussexporte ein deutlich besseres Ergebnis als im Vorjahresmonat. Das Ausfuhrvolumen ist um 60% auf 19.185 mt gestiegen, während die Inlandslieferungen um 10% zurückgingen. Insgesamt wurden im genannten Zeitraum 26.238 mt Walnüsse mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert, ein Plus von 32% gegenüber Mai 2021. Zurückzuführen ist der Exportzuwachs auf die deutlich höheren Lieferungen nach Deutschland. Das Land war, mit Ausnahme des Inlandsmarktes, der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt, die Monatslieferungen legten im Jahresvergleich im 131% auf 4.218 mt zu.

Seit Beginn dieser Saison wurden insgesamt 289.847 mt US-Walnüsse mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert, rund 17% weniger als letztes Jahr um diese Zeit. Die Inlandslieferungen waren um 9% auf 71.348 mt zurückgegangen, die Exportlieferungen sogar um 20% auf 218.498 mt. Im Regionalvergleich legten einzig die Lieferungen nach Europa gegenüber dem Vorjahr zu. 

US-Walnusslieferungen in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

Europa

86.660

90.961

5%

Nordamerika

86.002

77.896

-9%

Afrika/Mittlerer Osten

104.903

71.648

-32%

Asien/Ozeanien

68.634

46.249

-33%

Mittel-/Südamerika

180

150

-17%

Andere

3.757

2.942

-22%

Gesamt

350.136

289.847

-17%

Quelle: California Walnuts; Ergebnis seit Saisonstart

Verkaufsdruck am Ende der Saison

Im europäischen Spotmarkt haben sich die Walnusspreise in den vergangenen Wochen deutlich entspannt. Chandler, LHP 20% aus den USA werden auf einem Niveau von 5,55 EUR/kg FCA Spanien angeboten, die Preise für ukrainische Ware liegen bei 5,90-6,20 EUR/kg FCA. Gleichzeitig werden chilenische Chandler, ELHP, 60% derzeit für 7,55 EUR/kg FCA Spanien offeriert.

US-Lieferanten wollen höhere Preise durchsetzen, was bei Premium-Qualitäten teilweise auch gelingt, dunklere Kerne und Industrieware werden dagegen etwas günstiger angeboten, um möglichst viel Ware aus der 2021er Ernte zu verkaufen, bevor die neue Saison startet. 

Walnusspreise

Sorte

EUR/kg

Chandler, LHP 20%, USA

5,55

Chandler, LHP 80%, USA

6,80

Chandler, in der Schale, Jumbo, USA

2,40

Type 185, geschält, ELHP 90%, China

5,25

XIN2, in der Schale, +32 mm, China

2,55

LHP, Ukraine

5,90-6,20

Chandler, ELHP 60%, Chile

7,55

Chandler, ELHP 40%, Chile

7,15

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Nüsse
22.06.2022
HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.
Nüsse
22.06.2022
TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.