Trockenfrüchte

Sultaninen: Sorgen bleiben bestehen

13. Februar 2024 um 11:49 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die ohnehin schon hohen Sultaninenpreise bewegen sich weiter nach oben. Ein Ende ist bisher nicht in Sicht. Türkische Unternehmen nutzen die BioFach, um Repräsentanz im Bio-Markt zu zeigen.

Preise legen weiter zu

Frühlingshafte Temperaturen in den türkischen Anbauregionen bereiten den Erzeugern noch immer Sorge, eine verfrühte Blüte bringt immer Risiken mit sich. Vor allem dann, sollte es im April noch einmal zu Nachtfrost kommen. Die prognostizierten Niederschläge wiederum sollten den Anbauflächen guttun.

Derweil haben sich sowohl die Rohwarenpreise als auch die Exportangebote gegenüber der Vorwoche erhöht, über die weitere Entwicklung scheiden sich hingegen die Geister. Einige Marktteilnehmer gehen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.