Trockenfrüchte

Sultaninen: Preisanstieg kennt keine Grenzen

24. Oktober 2023 um 10:52 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Türkische Sultaninen werden Woche um Woche teurer, die Preise kennen kein Halten und auch Händler fragen sich bereits, wo das Enden soll. Die aktuellen Preisentwicklungen und das geringe Angebot machen ein Intervenieren der staatlichen Organisationen zudem obsolet.

Bis zu 100 TRY/kg für Bio-Ware

Marktteilnehmern zufolge ist bisher noch kein Ende der Preisrallye in Sicht. Die Erzeuger heben ihre Rohwarenpreise regelmäßig an und die Exportpreise folgen diesem Trend. Bereits vergangene Woche hatten Händler mit einer weiteren Preiskorrektur der Tariş gerechnet, diese blieb bislang allerdings aus und einige Marktteilnehmer gehen inzwischen davon aus, dass es keine Anpassungen mehr geben wird, weil eine Intervention schlicht nicht mehr notwendig sei. Die Basispreise von Tariş und TMO dienen eigentlich dazu, f&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.