Trockenfrüchte

Sultaninen: Frostrisiko bleibt

12. April 2022 um 11:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Frostgefahr ist noch nicht ganz gebannt, kommende Woche soll es noch einmal kühler werden. Derweil haben Experten mit der Begehung der Anbauflächen begonnen, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

Exporteure wollen sich von Beständen trennen

In den Anbaugebieten Manisas ist das Wetter frühlingshaft und an den kahlen Rebstöcken bilden sich die ersten Blätter. Die Erzeuger präparieren ihre Felder für die bevorstehende Blüteperiode und wappnen sie gegen Krankheiten und andere Schädlinge.

Derweil haben Experten mit der Inspektion der Anbaugebiete begonnen. Mit Hilfe frühzeitiger Kontrollen soll eine Aussage zur zu erwartenden Qualität der Ernte, sowie zum Ertrag getätigt werden können.

So

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
07.02.2023
AYDIN. In den höheren Lagen Aydins schneit es, was es Feigenbäumen zugutekommt. Das Erdbeben, welches am Montagmorgen die Grenzregion zwischen der Türkei und Syrien erschütterte, sorgte zu Beginn der Woche für limitierte Marktaktivität.
Trockenfrüchte
07.02.2023
MALATYA. Das verheerende Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet sorgt dafür, dass der Fokus sich derzeit weit vom Aprikosenmarkt entfernt hat. Aktuell finden weder Handelsaktivitäten noch Exporte statt.
Trockenfrüchte
07.02.2023
ANKARA/MANISA. Das Leben in der Türkei steht still. Nach dem verheerenden Erdbeben am Montag im türkisch-syrischen Grenzgebiet rund um die Region Kahramanmaraş gehen die Bergungsarbeiten weiter, fast 5.000 Todesopfer sind bisher zu beklagen.
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.