Nüsse

Pistazien: Schäden durch Nachtfrost fallen hoch aus

14. Mai 2021 11:50, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Nach den strengen Nachtfrösten im April konnten iranische Farmer nun erste Schadensschätzungen abgeben – und das Wetter hält die Produzenten weiterhin in Atem.

Etwa die Hälfte der Ernte ist beschädigt

Nachdem die wichtigste Anbauregion Kerman im April von schweren Nachtfrösten betroffen war, konnten iranische Marktteilnehmer nun eine genauere Schätzung der Schäden abgeben. Demzufolge haben etwa 50% der diesjährigen Pistazienernte unter dem Nachtfrost gelitten, das entspricht etwa einer Fläche von 170.000 ha und einer geschätzten Menge von 55.000 mt Pistazien. Der wirtschaftliche Schaden für die Farmer in Kerman ist enorm, da Pistazien dort das wichtigste Exportprodukt sind und a

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
06.12.2021
ORDU. Das Chaos auf dem türkischen Finanzmarkt geht weiter. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Donnerstag nicht nur einen neuen Finanzminister ernannt, sondern Fitch Ratings hat auch den Ausblick für das Land als negativ bewertet. Für Händler ist es einfach unmöglich zu bestimmen, in welche Richtung sich der Haselnussmarkt entwickeln wird. Vieles hängt auch von Ferrero, der TMO und der Nachfragesituation ab.
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.