Nüsse

Pistazien: Lieferanten im Wettlauf gegen die Zeit

29. Juni 2020 13:20, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte haben im Mai eine deutliche Erholung erlebt. Dennoch hinkt die Exportleistung in dieser Saison bisher weit hinter dem Vorjahr her. Die Marktteilnehmer sind zunehmend besorgt, während die Lieferanten einen Wettlauf gegen die Zeit rennen.

Mehr als 91.000 mt sind noch übrig

Die Exporte erreichten im Mai 9.209 mt, was gegenüber Mai 2019 (5.794 mt) einen Anstieg um 59% und gegenüber Mai 2018 (5.818 mt) einen Anstieg um 58% bedeutet. Laut offizieller Zollstatistik hat der Iran zwischen Oktober 2019 und Mai 2020 rund 96.946 mt Pistazien ins Ausland geliefert, was einem Anstieg von 232% gegenüber den 29.220 mt entspricht, die im gleichen Zeitraum vor einem Jahr exportiert wurden. Es ist jedoch zu beachten, dass 2018/2019 ein „off-year“ im zweijährigen Produktionszyklus war, was bedeutet, dass der Vergleich mit 2017/2018 repräsentativer ist.

In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die Exporte in dieser Saison dennoch um 18,5% niedriger liegen als im gleichen Zeitraum vor zwei Jahren (2017/2018: 118.856 mt). Der Rückgang ist hauptsächlich auf das begrenzte Angebot an Pistazien zu Beginn des Erntejahres sowie die Schwierigkeiten bei den Finanztransaktionen infolge der Sanktionen und die Covid-19-Pandemie zurückzuführen. All das sorgte in den vergangenen Monaten für einen stetigen Rückgang des Exportvolumens. Das Problem ist, dass Stand Ende Mai schätzungsweise 40% der Produktion, 91.400 mt, in den Lagerhäusern verblieben waren. Die Marktteilnehmer hoffen, dass die Exporte in den Fernen Osten, nach Indien und in die GUS-Staaten in den kommenden Monaten dank der attraktiveren Preise wieder anziehen werden. 

Die Zeit wird knapp

Die Zeit wird jedoch knapp, da der INC für die neue Saison mit einer Rekordproduktion in den USA von 544.000 mt rechnet und auch die Produktion in der Türkei voraussichtlich um 333% auf 325.000 mt ansteigen wird. Im Gegensatz dazu wird die Produktion im Iran um 17,1% auf 170.000 mt zurückgehen, da 2020/2021 in Bezug auf die Produktion ein „off-year" ist. In der Tat sind die Preise im Iran derzeit wettbewerbsfähiger als in den USA. Die Käufer profitieren von der Abwertung des Rials, die je nach Sorte zu einem Preisrückgang um 0,29-0,34 EUR/kg geführt hat. Die Preise auf dem Inlandsmarkt haben sich jedoch gefestigt.

Pistazien, Iran

Sorte

EUR/kg*

Ahmad Aghaei, 22-24

6,46

Ahmad Aghaei, 24-26

6,22

Akbari, 20-22

6,78

Akbari, 22-24

6,53

Kale Ghucci, 22-24

6,34

Kale Ghucci, 24-26

6,15

Fandoghi, 30-32

5,72

Fandoghi, 32-34

5,53

FOB Iran

*Bitte beachten Sie, dass diese Preise für eine Abnahmemenge von 1 mt gelten. Preise für größere Mengen können günstiger sein und sind Verhandlungssache.

 Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischart Pistazien in der Schale, Ahmad Aghaei, 22/24, NO, Iran
weitere Preischarts

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.09.2022
ORDU. Während die TMO weiterhin mit Hochdruck Haselnüsse aufkauft, wird wild über die nächsten Schritte von Ferrero spekuliert. Die Exporteure sind verärgert über die Banken in der Türkei, und in Italien schlagen die Erzeuger Alarm.
Nüsse
21.09.2022
CANBERRA/SACRAMENTO. Australiens Mandelexporte blieben im Juli zwar hinter dem Vorjahresmonat zurück, konnten aber dennoch ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen. Neu ist seit dem aktuellen Bericht des Almond Board of Australia die Ergänzung der Daten um die Inlandslieferungen.
Nüsse
20.09.2022
SACRAMENTO/CHIȘINĂU. California Walnuts rechnet damit, dass die US-Exporte 2021/2022 um fast 4% gestiegen sind, während die Inlandslieferungen um 10% zurückgingen. Die Erzeuger in Moldawien sind dagegen in diesem Jahr bestrebt, etwaige Lücken zu schließen und die Exporte zu steigern, insbesondere innerhalb Europas und die Exporte aus der Ukraine werden 2022/2023 voraussichtlich ansteigen.
Nüsse
20.09.2022
TEHERAN/MADRID. Die iranischen Pistazienexporte blieben im Juli enttäuschend niedrig, und die Aussichten für die neue Saison sind alles andere als ermutigend. Obwohl Spanien nur ein kleiner Akteur auf dem Markt ist, könnten sich Pistazien hier zum „grünen Gold“ entwickeln.