Nüsse

Pistazien: Lieferanten im Wettlauf gegen die Zeit

29. Juni 2020 13:20, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte haben im Mai eine deutliche Erholung erlebt. Dennoch hinkt die Exportleistung in dieser Saison bisher weit hinter dem Vorjahr her. Die Marktteilnehmer sind zunehmend besorgt, während die Lieferanten einen Wettlauf gegen die Zeit rennen.

Mehr als 91.000 mt sind noch übrig

Die Exporte erreichten im Mai 9.209 mt, was gegenüber Mai 2019 (5.794 mt) einen Anstieg um 59% und gegenüber Mai 2018 (5.818 mt) einen Anstieg um 58% bedeutet. Laut offizieller Zollstatistik hat der Iran zwischen Oktober 2019 und Mai 2020 rund 96.946 mt Pistazien ins Ausland geliefert, was einem Anstieg von 232% gegenüber den 29.220 mt entspricht, die im gleichen Zeitraum vor einem Jahr exportiert wurden. Es ist jedoch zu beachten, dass 2018/2019 ein „off-year“ im zweijährigen Produktionszyklus war, was bedeutet, dass der Vergleich mit 2017/2018 repräsentativer ist.

In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die Exporte in dieser Saison dennoch um 18,5% niedriger liegen als im gleichen Zeitraum vor zwei Jahren (2017/2018: 118.856 mt). Der Rückgang ist hauptsächlich auf das begrenzte Angebot an Pistazien zu Beginn des Erntejahres sowie die Schwierigkeiten bei den Finanztransaktionen infolge der Sanktionen und die Covid-19-Pandemie zurückzuführen. All das sorgte in den vergangenen Monaten für einen stetigen Rückgang des Exportvolumens. Das Problem ist, dass Stand Ende Mai schätzungsweise 40% der Produktion, 91.400 mt, in den Lagerhäusern verblieben waren. Die Marktteilnehmer hoffen, dass die Exporte in den Fernen Osten, nach Indien und in die GUS-Staaten in den kommenden Monaten dank der attraktiveren Preise wieder anziehen werden. 

Die Zeit wird knapp

Die Zeit wird jedoch knapp, da der INC für die neue Saison mit einer Rekordproduktion in den USA von 544.000 mt rechnet und auch die Produktion in der Türkei voraussichtlich um 333% auf 325.000 mt ansteigen wird. Im Gegensatz dazu wird die Produktion im Iran um 17,1% auf 170.000 mt zurückgehen, da 2020/2021 in Bezug auf die Produktion ein „off-year" ist. In der Tat sind die Preise im Iran derzeit wettbewerbsfähiger als in den USA. Die Käufer profitieren von der Abwertung des Rials, die je nach Sorte zu einem Preisrückgang um 0,29-0,34 EUR/kg geführt hat. Die Preise auf dem Inlandsmarkt haben sich jedoch gefestigt.

Pistazien, Iran

Sorte

EUR/kg*

Ahmad Aghaei, 22-24

6,46

Ahmad Aghaei, 24-26

6,22

Akbari, 20-22

6,78

Akbari, 22-24

6,53

Kale Ghucci, 22-24

6,34

Kale Ghucci, 24-26

6,15

Fandoghi, 30-32

5,72

Fandoghi, 32-34

5,53

FOB Iran

*Bitte beachten Sie, dass diese Preise für eine Abnahmemenge von 1 mt gelten. Preise für größere Mengen können günstiger sein und sind Verhandlungssache.

 Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischart Pistazien in der Schale, Ahmad Aghaei, 22/24, NO, Iran
weitere Preischarts

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
06.12.2021
ORDU. Das Chaos auf dem türkischen Finanzmarkt geht weiter. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Donnerstag nicht nur einen neuen Finanzminister ernannt, sondern Fitch Ratings hat auch den Ausblick für das Land als negativ bewertet. Für Händler ist es einfach unmöglich zu bestimmen, in welche Richtung sich der Haselnussmarkt entwickeln wird. Vieles hängt auch von Ferrero, der TMO und der Nachfragesituation ab.
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.