Nüsse

Pistazien: Dürre hemmt die Produktion

6. September 2021 11:11, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MASCHHAD. Jüngste Schätzungen der Landwirtschaftsorganisation der iranischen Provinz Razavi-Chorasan zeigen, dass die Pistazienproduktion in diesem Jahr um 20% zurückgehen wird. Zwar hat die Ernte in Teilen des Landes bereits am 6. August begonnen, erst jetzt hat sie allerdings ihren Peak erreicht. Der Klimawandel ist sicherlich ein wichtiger Faktor.

Erzeuger sind mit dem Klimawandel konfrontiert

Die Trockenheit zwang die Erzeuger, die Brunnen zwei Monate früher als üblich zu aktivieren, damit in ihren Plantagen ausreichend Wasser zur Verfügung stand. In Razavi-Chorasan werden derzeit auf rund 70.000 ha Pistazien angebaut. Diese Fläche soll in den nächsten Jahren jährlich um 5.000-8.000 ha anwachsen. Ein weiteres Problem sind Schädlinge. Während die Pistazienbauern in den regenreichen Jahren 2019 und 2020 nur mit relativ wenigen Schädlingen zu kämpfen hatten, hat die diesjährige Dürre dazu geführt, dass sich der Pistazien-Blattfloh ausbreiten und erhebliche Schäden verursachen konnte.

Nach Angaben der Händler hat sich der Klimawandel in diesem Jahr drastisch ausgewirkt, da die Erzeuger aufgrund steigender Temperaturen, unterschiedlicher Niederschlagsmengen, einer Verschärfung der Dürre in Wüstengebieten und Veränderungen der Bodenbeschaffenheit sowie der Grundwasserressourcen mit erheblichen Produktionseinbußen konfrontiert sind. Diese Umweltveränderungen haben sich auf die Bestäubung ausgewirkt. Die überdurchschnittlich hohen Temperaturen haben zum Abfallen der Blütenknospen und zu einer verzögerten Blüte geführt, insbesondere bei den Pistazienarten Akbari und Badami. Es wurden jedoch einige Maßnahmen ergriffen, um die Schäden in den Plantagen zu begrenzen. 

Die Preise sind gestiegen

Die Angebotsknappheit hat die Preise auf dem heimischen Markt in die Höhe getrieben, da 2020/2021 große Mengen exportiert wurden und die neue Ernte noch aussteht. Der erwartete Rückgang der diesjährigen Produktion in Verbindung mit den klimatischen Bedingungen hat die Preise weiter in die Höhe getrieben. Vor allem Akbari-Pistazien werden um 0,40-0,41 EUR/kg höher gehandelt als Mitte August, Fandoghi und Kale Ghuchi-Pistazien um 0,33-0,36 EUR/kg und Ahmad Aghaei-Pistazien um 0,17-0,21 EUR/kg. 

Pistazien, Iran

Typ

EUR/kg

Ahmad Aghaei, 24-26

9,15

Ahmad Aghaei, 26-28

8,83

Akbari, 20-22

9,75

Akbari 22-24

9,35

Kale Ghuchi, 22-24

8,48

Kale Ghuchi 24-26

8,28

Fandoghi, 30-32

7,76

Fandoghi 32-34

7,56

FOB Iran, Abnahmemenge 1 mt

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts Pistazien, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
29.09.2022
ORDU. Mit der Aufwertung des US-Dollars und dem Wertverlust des Euro ist der Kauf und Verkauf von Haselnüssen für die Lieferanten in der Türkei noch schwieriger geworden. Es gibt allerdings auch einige gute Nachrichten bezüglich der Ernte.
Nüsse
29.09.2022
MADRID/SACRAMENTO. Spaniens Mandelernte geht voran, die Erträge lassen jedoch zu wünschen übrig. Auch in Bezug auf die Nachfrageentwicklung zeigen sich Marktteilnehmer unzufrieden.
Nüsse
28.09.2022
MANILA. Der Kokosmarkt ist wie alle anderen Märkte stark von den Krisen auf dem Weltmarkt gebeutelt. Dazu kommt die Taifunsaison, die bereits jetzt Schäden auf den Philippinen verursacht hat; all das wird sich auf die Preise auswirken.
Nüsse
26.09.2022
ATLANTA. Im Laufe der vergangenen vier Saisons haben sich die Pekannussverkäufe auf dem US-Inlandsmarkt massiv erhöht, und auch die Exporte erzielten in der Saison 2020/21 die erhoffte Steigerung. Die Landwirte sind bemüht, mit der hohen Nachfrage Schritt zu halten.