Nüsse

Pistazien: Deutlicher Produktionsrückgang im Iran

22. März 2022 um 14:40 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl die Erzeuger im Iran Pistazien auf 357.000 ha und damit der weltweit größten Anbaufläche anbauen, liegen die Durchschnittserträge nur bei 500-700 kg/ha. Für die dortigen Produzenten ist es im Grunde unmöglich, mit den USA zu konkurrieren, wo die Durchschnittserträge bei 2.600 kg/ha liegen. Auch die Türkei wird von den Händlern genau beobachtet.

Deutlich weniger Kerne

Erschwerend kommt hinzu, dass sich durch Frostschäden und Überhitzung viele Pistazien ohne Kerne gebildet haben und die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um 25-30% stark zurückgegangen ist. Der iranische Pistazienverband schätzt die Produktion für 2021/2022 auf 135.000 mt. Ursprüngliche Schätzungen lagen bei 200.000 mt. Die Marktteilnehmer werden im Mai erste Produktionsschätzungen für 2022 veröffentlichen.

Die US-Produktion hingegen stieg um 11% auf 529.000 mt, obwohl 2021 ein produk

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
10.04.2024
ORDU. In den kommenden Tagen könnte die TMO mit dem Verkauf ihrer Rohwarenbestände beginnen. Der INC hat seine Produktionsdaten für die weltweiten Haselnussernten angepasst.
Nüsse
10.04.2024
KAPSTADT/REUS. Die Macadamiaproduktion wird dem INC zufolge in den wichtigsten Anbaustaaten zunehmen, und die Marktteilnehmer zeigen sich optimistisch. In Südafrika wurde kürzlich ein größerer Betrugsfall aufgedeckt.
Nüsse
09.04.2024
SUCRE/REUS. Die Paranusssaison hat einen deutlich lebhafteren Start hingelegt als im Vorjahr. Bolivien bleibt der wichtigste Produzent, Brasilien muss hingegen Verluste einstecken.
Nüsse
08.04.2024
NEU-DELHI/REUS. Während der indische Erdnussmarkt mit diversen Hürden konfrontiert ist, zeigen sich die Marktteilnehmer in den USA und Argentinien zufrieden mit der aktuellen Situation. China bleibt indes der wichtigste Erdnussproduzent.