Nüsse

Pinienkerne: Mehr als nur ein Genussmittel

26. September 2023 um 10:08 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BRÜSSEL/PEKING. Während in China in den letzten Wochen auf die Gefahren bei der Ernte von Pinienkernen hingewiesen wurde, ist die Nachfrage in den USA ein wichtiges Thema. Die EU-Importe zeigen da einen ganz anderen Trend.

Geringes Angebot in 2023/2024

Anfang September gerieten Pinienkerne in die Schlagzeilen, als ein chinesischer Nusspflücker eine 200 Meilen lange Reise in einem Wasserstoffballon überlebte. Der Mann, dessen Nachname HU lautet, verbrachte zwei Tage in seinem Ballon in der Luft, nachdem dieser sich bei der Ernte von Pinienkernen in Chinas nordöstlicher Provinz Heilongjiang losgerissen hatte, wie staatliche Medien berichteten. Glücklicherweise konnte sein Partner noch rechtzeitig abspringen und den Rettungsdienst rufen. Abgesehen davon soll die chinesische Ernte in diesem Jahr recht gering ausfallen und die Vorräte sind begrenzt. Da die Preise voraussichtlich günstig bleiben werden, ziehen es viele Anbieter vor, sich zurückzuhalten. Die Käufer sollten jedoch auch die Wechselkurse berücksichtigen, die die Preise attraktiver machen könnten.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch in den meisten anderen Erzeugerländern ab. Die Ernte ist beispielsweise in Russland, Pakistan und Korea sowie in Afghanistan und den USA im Gange, wobei das Angebot voraussichtlich begrenzt sein wird. Die Anbaubedingungen lassen zudem für 2024 geringere Erträge in den USA erwarten. Im Gegensatz dazu sind die Aussichten in der Türkei, Portugal und Spanien wesentlich besser. Dennoch ist die Nachfrage sicherlich ein Problem, da viele Verbraucher in den USA Pinienkerne als Genussmittel betrachten und in diesem Jahr den Gürtel enger geschnallt haben. Dies erklärt zum Teil, warum die Preise in den USA zwischen Januar und August um mehr als die Hälfte eingebrochen sind. Obwohl sich die Preise in letzter Zeit wieder erholt haben, werden sie wahrscheinlich nicht das Niveau des letzten Jahres erreichen.

Nachfrage ist in der EU kein Problem

Die Käufer in der EU können sich 2023 über günstige Preise freuen. Während die Einfuhr von Pinienkernen in die EU mengenmäßig um nominal 4% gestiegen ist, ist sie wertmäßig in diesem Jahr bisher um 26% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Während die EU im Jahr 2022 5,797 Mio. kg im Wert von 144 Mio. EUR importierte, sind es im Jahr 2023 derzeit 6 Mio. kg im Wert von 107 Mio. EUR. Auf China entfallen satte 83% der gesamten EU-Einfuhren. Russland, die Mongolei und die Türkei folgen mit deutlich geringeren Marktanteilen von 8%, 3% bzw. knapp 3%. Kasachstan hat zwar nur einen Anteil von 2% an den Gesamteinfuhren der EU, aber die Mengen sind in diesem Jahr um mehr als das 40-fache angestiegen.

EU-Pinienkernimporte*, in kg

Land

2022

2023

Diff.

China

4.259.449

4.961.058

16,5%

Russland

927.472

453.655

-51,1%

Mongolei

160.000

190.000

18,7%

Türkei

252.865

166.611

-34,2%

Kasachstan

2.850

127.097

4,359,5%

Pakistan

80.498

42.966

-46,7%

Afghanistan

31.700

26.913

-15,2%

UK

24.719

12.053

-51,3%

Libanon

7.212

8.117

12,5%

Tunesien

4.004

6.000

49,8%

Andere

46.226

12.322

-33,4%

Gesamt

5.796.995

6.006.792

3,6%

DG TAXUD Customs Surveillance system, vorläufige Daten
*0802920000 –
Pinienkerne, frisch oder getrocknet, ohne Schale
01.01.-20.09.

Teure Nüsse mit langer Tradition

Fast 50% der Importe waren in diesem Jahr bisher für Deutschland bestimmt, gefolgt von Italien mit 16% und den Niederlanden mit 10%. Pinienkerne haben in Italien eine lange Tradition. Sprachwissenschaftler vermuten, dass die populäre Figur des Pinocchio von dem seltenen toskanischen Wort Pinocchio abgeleitet ist, das übersetzt Pinienkern bedeutet. In Spanien stiegen die Notierungen im September auf 18,82 EUR/kg für chinesische Pinienkerne der Sorte Siberica 950 SR und auf 27,39 EUR für rote Pinienkerne der Sorte 650 GR.

Pinienkerne, Spanien

Sorte, Ursprung

EUR/kg

USD/kg

Siberica, 950 GR, China

18,82

19,98

650 GR, China

27,39

26,65

CIF Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.
Nüsse
18.06.2024
ORDU. Da Ferrero und die TMO die neue Ernte ins Auge gefasst haben, ist die normale Dynamik von Angebot und Nachfrage bei Haselnüssen zumindest vorläufig wieder in Gang gekommen. Meldungen aus den Plantagen haben dazu geführt, dass die Schätzungen für die neue Ernte revidiert wurden.
Nüsse
18.06.2024
HANOI/NEU-DELHI. Das knappe Angebot an rohen Cashewnüssen stellt die vietnamesischen Verarbeiter und Exporteure vor große Herausforderungen. Deutschlands Importe halten sich währenddessen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.