Nüsse

Pinienkerne: Exporteure haben sich verspekuliert

12. Oktober 2020 14:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/MOSKAU. Chinesische Pinienkernexporteure haben sich verspekuliert und werden Marktteilnehmern zufolge nicht alle Verträge erfüllen können.

Rohware bleibt teuer

Zuversichtlich waren chinesische Pinienkernlieferanten davon ausgegangen, dass die russischen Rohwarenpreise mit zunehmender Verfügbarkeit der neuen Ernten im dritten Quartal unter Druck geraten und auf 120 RUB/kg (1,32 EUR/kg) EXW sinken werden. Dem war allerdings nicht so. Neben der Auslandsnachfrage legte auch der einheimische Bedarf merklich zu. Das hatte zur Folge, dass die Rohwarenpreise statt günstiger zu werden, in den letzten Wochen von 200 RUB/kg (2,20 EUR/kg) auf aktuell 280 RUB/kg (3,08 EUR/kg) EXW gestiegen sind. Auch Rohw

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.
Nüsse
29.11.2021
HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.
Nüsse
29.11.2021
MADRID/SACRAMENTO. Der massive Einbruch der US-Exportzahlen lässt die Mandelpreise sinken. Spanische Mandellieferanten können sich in dieser Saison dagegen bislang über ein deutlich besseres Ausfuhrvolumen freuen als im Vorjahr. Die September-Exporte liegen 20% über denen des Vorjahresmonats.