Nüsse

Pinienkerne: EU gibt deutlich weniger aus

27. Februar 2024 um 11:40 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.

EU-Importwert um 41% gesunken

Die EU-Importe sind 2023 mengenmäßig um 3% auf 8.879 mt gegenüber 2022 zurückgegangen, was durch den starken Wertrückgang von 41% auf 152 Mio. EUR noch einmal überdeutlich wird. China blieb auch 2023 der wichtigste Lieferant für die EU und die Lieferungen stiegen um 9 %. Die Einfuhren der Türkei nahmen sogar um 26% zu. Während die Lieferungen aus Großbritannien und Russland mit je 55% bzw. 52% am stärksten zurückgingen, stiegen die Einfuhren aus Kasachstan um fast 6.800%. Auf Deutschland entfielen im Jahr 2023 50% bzw. 4.480 mt der gesamten EU-Einfuhren, gefolgt von Italien mit 16% (1.440 mt) und den Niederlanden mit 9% (805 mt).

Die Importe sind auch in diesem Jahr weiter zurückgegangen: Zwischen dem 1. Januar und dem 20. Februar 2024 hat die EU nur 1.278 mt Pinienkerne im Wert von 21 Mio. EUR eingeführt. Das sind 32% bzw. 42% weniger als die 1.887 mt im Wert von 35 Mio. EUR, die im gleichen Zeitraum des Vorjahres importiert wurden. China hat in diesem Jahr bisher 999 mt in die EU geliefert, gefolgt von Russland mit 151 mt und der Türkei mit bisher nur 1 mt in diesem Jahr.

EU-Pinienkerneimporte*, in kg

Land

2022

2023

Diff.

China

6.496.365

7.054.058

8,6%

Russland

1.762.535

845.845

52,0%

Türkei

339.366

428.229

26,2%

Mongolei

301.600

230.000

-23,8%

Kasachstan

2.850

195.205

6,749%

Pakistan

92.999

56.544

-39,2%

Afghanistan

45.559

30.413

-33,3%

Großbritannien

27.033

12.056

-55,4%

EU

69

10.311

14,943%

Libanon

7.213

8.135

12,8%

Andere

57.547

8.774

-84,8%

Gesamt

9.133.136

8.879.540

-2,8%

Quelle: DG TAXUD Customs Surveillance, vorläufige Daten
*08029200 –
Pinienkerne, frisch oder getrocknet, ohne Schale
01.01.-31.12.

Unsichere Marktbedingungen im Jahr 2024

Die Erzeuger in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne als hochwertige Alternative zu chinesischen, russischen oder mongolischen Sorten. Sie haben auch bessere Chancen als ihre Kollegen in Spanien, die Produktion in den nächsten Jahren zu steigern, da die Wetterbedingungen nicht ganz so extrem sind. Spanien leidet unter einer langanhaltenden Dürreperiode, die sich voraussichtlich negativ auf die Produktion auswirken wird. Händler berichten außerdem, dass die Rohwarenpreise für Zedernprodukte in China stabil bleiben, in Russland jedoch gestiegen sind. In der Mongolei gibt es Überlegungen, die Exportgenehmigungsgebühren für Zedernprodukte zu erhöhen. Da alles darauf hindeutet, dass die Zedernussernte in diesem Jahr geringer ausfallen wird, könnte sich dies auch auf die Versorgung mit Pinienkernen auswirken. Vieles wird jedoch auch von der Nachfrage sowie von den Wechselkursen und Seefrachtraten abhängen.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
18.04.2024
BRÜSSEL/REUS. Die Einfuhren von Pinienkernen aus Russland sind zwar seit 2022 deutlich zurückgegangen, dennoch nimmt das Land nach wie vor eine Schlüsselposition bei den EU-Importen ein. Die weltweite Produktion ist 2023/2024 stark zurückgegangen.
Nüsse
18.04.2024
ORDU. Nicht nur die TMO, sondern auch Ferrero ist nach wochenlangen Spekulationen in Sachen Haselnüsse in Aktion getreten.
Nüsse
17.04.2024
PEKING/REUS. Wie die aktuellen INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt China auch in dieser Saison der wichtigste Walnussproduzent. Die Aussichten für die Ernte 2024 sind ebenfalls vielversprechend.
Nüsse
15.04.2024
SACRAMENTO. Die Nachfrage nach US-Mandeln übertraf im März die Erwartungen der Industrie. Obwohl die Bedingungen für die neue Ernte ausgezeichnet sind, herrscht Unsicherheit. Es wird viel darüber spekuliert, in welche Richtung sich die Preise entwickeln werden.