Nüsse

Pekannüsse: US-Schälbetriebe setzen auf mexikanische Rohware

12. Januar 2022 12:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Durch die Gründung des American Pecan Promotion Board könnten sich im Pekannuss-Marketing einige Veränderungen einstellen. Unter anderem ist eine Einfuhrsteuer für mexikanische Pekannüsse in die USA angedacht.

Experten erwarten weiteres Wachstum

Die US-Pekannussexporte haben sich nach dem Beginn des Handelskrieges mit China rückläufig gezeigt und befinden sich nun wieder auf einem aufsteigenden Ast. Der Inlandsverbrauch liegt dabei aber weiterhin deutlich über den Ausfuhren. Das führen die Experten von Pecan Report nicht zuletzt auf die intensive Marketingarbeit des American Pecan Council (APC) zurück und gehen davon aus, dass die Zukunft ein weiteres Wachstum in diesem Markt bereithält. Auch in Bezug auf die Exporte sind sie hier positiv gestimmt. Hier machen sich allerdings, wie auf allen Märkten weltweit, die Transportprobleme bemerkbar. Vor allem die überlasteten Häfen werden auch 2022 zu weiteren Verzögerungen führen.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben in den vergangenen Wochen leicht angezogen und liegen für Fancy Junior Mammoth Halves, Ursprung USA aktuell bei 12,40 EUR/kg FCA Spanien.

Pekannüsse, USA

Sorte

EUR/kg

Geschält, Fancy Junior Mammoth Halves

12,40

Large Pieces

9,85

Small Pieces

9,80

FCA Spanien

Höhere Importe aus Mexiko

Pecan Report zufolge gibt es beim APC allerdings eine wichtige Änderung, die sich auf die Märkte auswirken wird. Es handelt sich dabei um die Gründung des American Pecan Promotion Board (APPB), dem ein deutlicher Anteil des Budgets des APC zukommt. Um das Marketingbudget zusätzlich zu erhöhen, soll eine Einfuhrsteuer auf mexikanische Pekannüsse eingeführt werden. Dennoch planen die US-amerikanischen Schälbetriebe, in diesem Jahr vermehrt mexikanische Ware zu importieren. Aktuell belaufen sich die Schätzungen für die US-Produktion auf gut 136.000 mt (300 Mio. lbs); eine ähnliche hohe Menge soll zusätzlich aus Mexiko eingeführt werden, um die hohe Nachfrage zu decken.  

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte sind im vergangenen Jahr um überraschend moderate 12% gesunken, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist. Dieser Rückgang wird sich jedoch in den nächsten Monaten fortsetzen. Das Problem ist, dass die schwere Dürre die Qualität der aktuellen Produktion beeinträchtigt hat.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.
Nüsse
25.01.2022
ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.