Nüsse

Pekannüsse: US-Exporte nach Mexiko sinken rapide

28. Juni 2021 um 16:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Die USA haben in den vergangenen Jahren große Mengen roher Pekannüsse nach Mexiko exportiert – bei diesen Daten sollte man allerdings genauer hinschauen. Seit dieser Saison werden zudem deutliche Exportrückgänge verzeichnet.

Nur ein kurzer Zwischenstopp

Betrachtet man die US-Exportdaten der letzten Jahre, entsteht schnell der Eindruck, dass Mexiko nach den USA selbst der größte Abnehmer für US-Pekannüsse ist. Das stimmt jedoch nur zum Teil, wie Pecan Report berichtet. Fakt ist, dass eine große Menge Pekannüsse nach Mexiko geliefert wird, allerdings nur für einen Zwischenstopp. Die Produzenten nutzen die günstigen Arbeitslöhne in dem Nachbarland, um die Nüsse in den dortigen Schälbetrieben schälen zu lassen, bevor sie zurück in die USA geliefert werden. Da die USA und Mexiko eine offene Handelsgrenze haben, ist dies eine recht effiziente und kostengünstige Möglichkeit, Pekannüsse schälen zu lassen. Zwar importiert Mexiko auch US-Pekannüsse für den eigenen Verbrauch, jedoch deutlich weniger, als die Daten vermuten lassen.

Mexiko ändert Vorgehen

Laut Pecan Report könnten sich die Zahlen in Zukunft allerdings ändern. Immer mehr mexikanische Schälbetriebe beginnen, eigene Produkte zu vermarkten, sodass der Bedarf nach US-Ware sinkt. Besonders in den nördlichen Bundesstaaten verfügt das mittelamerikanische Land selbst über große Pekannuss-Plantagen, hochmoderne Verarbeitungsanlagen sind ebenfalls vorhanden. Während Mexiko in der vergangenen Saison bis Mai 2020 rund 4.536 mt rohe Pekannüsse aus den USA bezogen hatte, soll diese Menge in der aktuellen Saison mit nur 907 mt bereits merklich zurückgegangen sein.

Auf dem europäischen Spotmarkt geben die Preise für Fancy Mammoth Halves weiter nach und liegen aktuell bei 9,55 EUR/kg FCA Spanien. Die Preise für Fancy Junior Mammoth Halves haben indes leicht angezogen.

Pekannüsse, USA

Sorte

EUR/kg

Geschält, Fancy Junior Mammoth Halves

9,40

Geschält, Fancy Mammoth Halves

9,55

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.
Nüsse
18.01.2023
TEHERAN. Frustration und Wut über die iranische Regierung nehmen zu. Die Lieferanten geben der Regierung nun aktiv die Schuld für den Verlust von Marktanteilen bei Pistazien. In der Tat sind die Exporte um 75% eingebrochen.