Nüsse

Pekannüsse: Hurrikan Idalia richtet schwere Schäden an

19. September 2023 um 11:54 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BRÜSSEL/PELHAM. Der Wirbelsturm Idalia hat in Georgia, dem weltweit größten Anbaugebiet für Pekannüsse, große Verwüstungen angerichtet. Mexiko hat seinen Absatz in der EU in diesem Jahr stark gesteigert und große Marktanteile gewonnen.

US-Ernteverluste

Der Hurrikan Idalia traf am 30. August auf Georgia, und nach Angaben der Erzeuger sind die Schäden vor allem in den südöstlichen Teilen des US-Bundesstaates beträchtlich. Nach Angaben von Pecan Report haben starke Winde große Teile der Ernte in der Stadt Valdosta vorzeitig zu Boden geweht. Die Windgeschwindigkeiten überstiegen zeitweise 100 Meilen pro Stunde, und die Böen waren sogar noch stärker. Erschwerend kommt hinzu, dass diese starken Winde in Verbindung mit heftigen Regenfällen dazu führten, dass viele Erzeuger Bäume verloren, was ein noch größeres Problem darstellt. Außerdem müssen die Erzeuger ihre Plantagen aufräumen, in der Hoffnung, dass sie die Reste der Ernte retten können. Da die Vorräte in den Kühlhäusern bereits zur Neige gehen und das laufende Jahr in Bezug auf die Produktion ein " Off-Year" ist, werden sich die Verluste im Südosten Georgias sicherlich auf die US-Bestände auswirken.

Im Gegensatz dazu sind die Aussichten in Texas ermutigender. Obwohl in weiten Teilen des US-Bundesstaates Trockenheit herrscht, gab es in anderen Gebieten, z. B. in Far West Texas, Niederschläge. Die Erzeuger geben an, dass die frühen Sorten begonnen haben, sich zu öffnen, und dass sie sehr gut aussehen. Die diesjährige Ernte wird Ende September bis Anfang Oktober eintreffen. Ein genaueres Bild der Pekannussernte 2023 wird sich am 12. Oktober ergeben, wenn der National Agricultural Statistics Service (NASS) des US-Landwirtschaftsministeriums die erste Prognose veröffentlicht. Wie lokale Medien berichten, wird der NASS in der letzten Septemberwoche 2.600 Erzeuger in den gesamten USA um die Teilnahme an einer Umfrage bitten. 

US-Lieferungen in die EU stagnieren

Die EU-Einfuhren von Pekannüssen sind in diesem Jahr bisher mengenmäßig um 11% gestiegen. Wertmäßig sind die Einfuhren dagegen leicht um 0,2 % auf 103 Mio. EUR zurückgegangen. Während die Einfuhren aus den USA mit 7.277 mt relativ konstant geblieben sind, haben die Lieferungen aus Mexiko um 62% zugenommen. Auch Südafrika hat seine Lieferungen in die EU fast verdoppelt. Während die Lieferungen aus China, Großbritannien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ebenfalls zugenommen haben, sind die Lieferungen aus Brasilien und Israel deutlich zurückgegangen.

Die Niederlande sind das führende Importland innerhalb der EU (43%), gefolgt von Deutschland (27%) und Spanien (10%). Nachdem die Preise für US-Junior-Mammoth-Pekannüsse in der vergangenen Woche einen Höchststand von 9,88 EUR/kg erreicht hatten, sind sie in dieser Woche auf 9,80 EUR/kg FCA Spanien gesunken. Die Preise liegen aber immer noch höher als im August. 

EU-Pekannussimporte* in kg

Land

2022

2023

Diff.

USA

7.227.839

7.276.736

0,7%

Mexiko

1.630.970

2.635.279

61,6%

Südafrika

213.229

540.788

153,6%

Brasilien

86.241

26.522

-69,3%

China

106

1.066

905,7%

Großbritannien

309

801

159,2%

VAE

219

692

216,0%

Israel

258

152

-41,1%

Elfenbeinküste

-

60

-

Sri Lanka

-

20

-

Andere

238.318

33

-99,1%

Gesamt

9.397.489

10.482.149

11,5%

Quelle: DG Taxud’s Customs Surveillance, vorläufige Daten, 01.01.-14.09.

*08029910 Pekannüsse, frisch oder getrocknet

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.
Nüsse
20.02.2024
FORT WORTH/ATLANTA. Das Angebot an Pekannüssen ist knapp und die US-Exporte sind rückläufig. China hat in dieser Saison allerdings Rekordmengen gekauft.