Nüsse

Pekannüsse: Geringere Exporte im Februar

27. März 2023 um 14:26 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Das Marketing ist ein zentrales Thema für den American Pecan Council, und die Exporte zeigen, dass hier noch Nachholbedarf besteht. Die US-Ausfuhren haben sich im Februar verlangsamt.

Indien weckt Hoffnung

Wie Pecan Report berichtet, stand das Thema Vermarktung ganz oben auf der Tagesordnung des jüngsten Treffens der Branche. Es besteht die Hoffnung, dass die Exporte nach Indien zunehmen werden, da das Land die Einfuhrzölle für Pekannüsse um 70% gesenkt hat. Ab dem 1. April wird für Pekannüsse ein Einfuhrzoll von 30% gelten, aktuell sind es noch 100%. Pekannüsse, die bisher keinen HS-Code hatten, werden jetzt unter dem HS-Code 0802.9900 registriert, was Indien eine Lockerung der Zollsätze ermöglicht. China und Deutschland stehen ebenfalls ganz oben auf der Agenda. Während sich die Ausfuhren nach China erholt haben, ist in Deutschland das Gegenteil der Fall, wie die jüngsten Ausfuhrzahlen zeigen.

China rettet die Situation

Nach einem starken Januar haben sich die US-Pekannussexporte im Februar wieder verlangsamt, wie der kürzlich veröffentlichte Monatsbericht der amerikanischen Pekannussindustrie zeigt. Mit 9,746 Mio. lbs lagen die Ausfuhren fast auf dem gleichen Niveau wie die 9,819 Mio. lbs, die im Februar des letzten Jahres nach Übersee verschifft wurden. Die Gesamtexporte für die Saison liegen mit 43,574 Mio. lbs um 5% unter denen des Vorjahres. China hat seine Käufe auf jeden Fall ausgeweitet. Die Lieferungen in dieses Land haben sich im Februar 2023 mit 4,830 Mio. lbs mehr als verdoppelt, gegenüber den 2,176 Mio. lbs im Februar 2022. Die Gesamtexporte dorthin sind damit um 36% auf 14,412 Mio. lbs gestiegen. Die Ausfuhren in die Niederlande und nach Deutschland sind zurückgegangen, und auch die Lieferungen nach Kanada und Israel haben sich deutlich verringert. Eine Ausnahme bildet Frankreich, hier sind die Ausfuhren um 28% gestiegen.

Pekannuss*-Exporte, USA, in 1.000 lbs

Destination

2021/22

2022/23

Diff.

China

10.558

14.412

36,5%

Kanada

9.122

8.253

-9,6%

Israel

3.424

3.037

-11,4%

Großbritannien

3.272

2.645

-19,2%

Niederlande

3.584

2.483

-30,8%

Deutschland

3.497

2.067

-40,9%

Südkorea

1.871

1.768

-5,6%

Frankreich

1.170

1.500

28,2%

Saudi-Arabien

1.067

1.056

-1,1%

Spanien

1.034

938

-9,3%

Andere

7.281

5.415

-25,7%

Gesamt

45.880

43.574

-5,1%

American Pecan Council, *in der Schale, Sep-Feb

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.
Nüsse
20.02.2024
FORT WORTH/ATLANTA. Das Angebot an Pekannüssen ist knapp und die US-Exporte sind rückläufig. China hat in dieser Saison allerdings Rekordmengen gekauft.