Nüsse

Pekannüsse: Europa ist wichtigstes Exportziel für US-Lieferanten

2. November 2022 um 16:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Wie aus den aktuellen APC-Exportdaten hervorgeht, hat sich Europa in den vergangenen fünf Jahren zum wichtigsten Exportziel für US-Pekannüsse entwickelt. Auch Asien ist ein wichtiger Abnehmer, hier waren die Ausfuhren allerdings durch den Handelskrieg zwischen den USA und China vorübergehend gesunken.

Nachfrage übersteigt Produktion

Der American Pecan Council (APC) hat kürzlich seinen Saisonabschlussbericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die US-Erzeuger in der Saison 2021/22 rund 139.253 mt Pekannüsse an verschiedene Marktteilnehmer wie Verarbeiter, Händler und Exporteure geliefert haben. Das bedeutet einen leichten Rückgang zu den Vorjahreslieferungen, die bei etwa 150.592 mt lagen. In den letzten beiden Saisons waren die Schäden des Wirbelsturms Micheal noch so spürbar, dass die Produktion geringer ausgefallen war. Auch die US-Exporte sind gesunken, allerdings übersteigt die Nachfrage noch immer die Produktionskapazitäten, wie Pecan Report berichtet. Die Erzeuger sind durch die Pflanzung neuer Bäume und die Sanierung älterer Plantagen bemüht, dem entgegenzuwirken. Die neue Ernte ist erfolgreich gestartet und zeigt sich bisher im Südosten der USA recht vielversprechend, während es in Texas durch die große Trockenheit zu Verlusten kommen wird.

Europa führt Exportziel-Liste an

Aus den aktuellen APC-Exportdaten geht hervor, dass Europa das wichtigste Exportziel für US-Pekannüsse ist: In den vergangenen fünf Jahren wurden hier 88.450 mt verschifft. An zweiter Stelle steht Asien mit rund 79.832 mt, wobei hier der mittlerweile beendete Handelskrieg zwischen den USA und China nicht außer Acht gelassen werden darf. China macht mittlerweile wieder den größten Teil der Ausfuhren nach Asien aus, wie Pecan Report berichtet. Den dritten Platz der wichtigsten US-Exportziele belegt Nordamerika (exklusive USA). Die Importe von US-Pekannüssen der letzten fünf Jahre lagen hier bei gut 17.236 mt.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
05.12.2022
NEU-DELHI/ATLANTA. In der vergangenen Woche kamen gleich mehrere Faktoren zusammen, die den Handel auf dem indischen Erdnussmarkt gedämpft hatten. In den USA hält das USDA noch immer an seinen hohen Ernteschätzungen fest.
Nüsse
01.12.2022
ORDU. Es wird wild spekuliert, warum die Rohwarenpreise für Haselnüsse in der Türkei in die Höhe geschossen sind und inwieweit die Klage gegen Ferrero dafür verantwortlich ist. Uneinig sind sich die Händler auch darüber, wie viel die TMO wirklich gekauft hat.
Nüsse
01.12.2022
CANBERRA/MADRID. Australiens Mandelexporte brechen einen Monatsrekord nach dem nächsten. Dank der guten Ernte in diesem Jahr können die Preise im internationalen Markt mithalten und überzeugen vor allem die Käufer in einem Land ganz besonders.
Nüsse
29.11.2022
HANOI. Die steigende Nachfrage nach gesunden Snacks mag die Beliebtheit von Cashewnüssen in Europa fördern und zu einem stetigen Anstieg Importe im Zeitraum 2017-2021 geführt haben, doch die Situation sieht in diesem Jahr anders aus, da die Inflation gestiegen ist und die Lieferketten unterbrochen wurden. Die Exporte aus Vietnam haben in diesem Jahr einen Rückschlag erlitten.