Nüsse

Pekannüsse: Brasilien erzielt Rekordernte

10. November 2021 14:34, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

REUS/BRASILIA. Wie der INC berichtet, konnte Brasilien seine Pekannussernte im Vergleich zu letztem Jahr um mehr als 70% steigern und eine absolute Rekordmenge erzielen. Auch Chinas Produktionsvolumen legt deutlich zu, während die Ernte in Mexiko um fast ein Drittel gesunken ist.

USA und Mexiko

In seinem aktuellen Novemberbericht schätzt der International Nut and Dried Fruit Council (INC) die US-Produktion von Pekannüssen in der Schale für die Saison 2021/22 auf knapp 146.500 mt. Das würde eine leichte Steigerung von 6,8% bedeuten und hätte noch einen weiteren wichtigen Effekt: Die USA würden damit zum ersten Mal seit 2013 Mexiko als wichtigstes Produktionsland überholen. In dem mittelamerikanischen Land hat eine schwere Dürre die Ernte um fast ein Drittel reduziert, sodass hier nur noch mit einem Produktionsvolumen von 115.214 mt gerechnet wird. Dieser Rückgang macht sich auf dem Markt deutlich bemerkbar, denn der American Pecan Council berichtet, dass die meisten US-Schälbetriebe aufgrund der angespannten Versorgungslage zurzeit nicht in der Lage sind, Pekannusshälften anzubieten. Generell ist die Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger Ware sehr gering. Zumindest die US-Exporte haben sich erholt und sind im Vergleich zum Vorjahr um rund 11% gestiegen. Die Ausfuhren nach China erhöhten sich um ganze 65%.

Die Preise für US-Ware haben auf dem europäischen Spotmarkt indes leicht angezogen und liegen bei 11,05 EUR/kg FCA Spanien.

Brasilien

Die brasilianische Ernte wurde im September abgeschlossen und erreichte dem INC zufolge mit 6.000 mt ein absolutes Rekordhoch. Allein im Vergleich zu letzter Saison wurde das Volumen um über 70% gesteigert. Das lag vor allem an den nahezu perfekten Witterungsbedingungen im größten Anbaustaat Rio Grande del Sul. Für die nächste Saison rechnen die Experten mit einem Rückgang auf etwa 4.000 mt, weil das Wetterphänomen La Niña zu starker Trockenheit in den Anbaugebieten Südbrasiliens führen könnte.

Südafrika

In Südafrika liegt die für 2021 geschätzte Ernte von 16.500 mt Pekannüssen in der Schale deutlich unter den ursprünglichen Erwartungen und gut 23% unter der Vorjahresmenge. Daran hat vor allem die Kälteperiode während der Blütezeit Schuld. Etwa 15.000 mt sind für den Export bestimmt, der sich allerdings durch den Container- und Frachtschiffmangel als schwierig gestaltet. Bisher rechnen die Exporteure allerdings damit, dass die Situation sich bald ein wenig entspannen dürfte.

Produktion Pekannüsse, in der Schale, in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

USA

137.150

146.478

6,8%

Mexiko

164.300

115.214

-29,9%

Südafrika

21.500

16.500

-23,3%

Brasilien

3.500

6.000

71,4%

China

1.350

4.000

196,3%

Australien

2.086

3.255

56,0%

Andere

1.900

3.500

84,2%

Gesamt

331.786

333.280

0,5%

Quelle: INC, November 2021

China

Die chinesische Ernte hat im September begonnen und stellt sich bereits jetzt als große Überraschung heraus. Die aktuellen INC-Schätzungen belaufen sich auf ein Produktionsvolumen von 4.000 mt, das ist mehr als doppelt so viel wie erwartet und liegt gut 196% über der Ernte des letzten Jahres. Die Anbaufläche beläuft sich dabei auf 80.000 ha. Der Vorteil ist, dass viele acht- bis zehnjährige Bäume nun ebenfalls Früchte tragen und in die Produktion mit einfließen.

Australien

Nach vier Jahren schwerer Dürre ist die Pekannussproduktion in Australien in diesem Jahr wieder von größerem Erfolg gekrönt. Der INC berichtet von qualitativ hochwertigen Nüssen, die vom warmen, aber ausreichend feuchten Wetter profitiert haben. Die Ernte wurde zeitweise von heftigen Regenfällen unterbrochen, ist mittlerweile aber eingefahren und wird auf 3.255 mt geschätzt, das ist mehr als doppelt so viel wie in der Saison 2020/21.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
19.05.2022
ORDU. Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass die Türkei eine beispiellose Wirtschaftskrise epischen Ausmaßes erlebt. Haselnusslieferanten berichten, dass die Inflation viel schlimmer ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Die auf dem International Nut and Dried Fruit Congress veröffentlichten Produktionsschätzungen zeigen einige überraschende Entwicklungen.
Nüsse
18.05.2022
SACRAMENTO/DUBAI. Ein merklicher Produktionsanstieg in China sorgt dafür, dass die weltweite Walnussproduktion gegenüber dem Vorjahr rund 17% höher ausfallen soll. Aber auch in anderen Hauptanbauländern wird ein Ertragsplus erwartet. Derweil fielen die US-Exporte im April erneut für diese Saison überdurchschnittlich gut aus.
Nüsse
18.05.2022
HANOI. Die EU ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt für vietnamesische Cashewnüsse. Das Handelsabkommen EVFTA hat dabei im letzten Jahr deutlich zu einer Steigerung der Exporte in EU-Märkte beigetragen.
Nüsse
17.05.2022
SACRAMENTO/CANBERRA. Der National Agricultural Statistics Service hat seine Ernteprognose für die kommende Mandelsaison angegeben. Die US-Exporte legen zum Ende der laufenden Saison derweil noch einmal zu und Australien konnte die Mandelexporte im ersten Monat der neuen Saison sogar verdoppeln.