Nüsse

Paranüsse: Markt hat Wachstumspotenzial

16. November 2022 um 16:51 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SUCRE/LIMA. Da das Bewusstsein für gesunde Ernährung wächst, blicken die Experten von Chelmer Foods positiv auf die Zukunft des Paranusshandels. Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt zeigen sich indes rückläufig.

Preise sinken um 10-15%

Lange Zeit war es ruhig auf dem Paranussmarkt, die Experten von Chelmer Foods sind allerdings der Ansicht, dass sich die Lage im Jahr 2023 wieder erholen könnte. Sie berichten zudem, dass die Corona-Pandemie einen positiven Einfluss auf den Nussverbrauch hatte, da die Käufer ihre Prioritäten neu ordneten und mehr Geld in gesunde Lebensmittel investierten. In den Jahren 2020 und 2021 verzeichneten die Einzelhändler deshalb einen Kaufanstieg bei Nüssen und Nussprodukten. Dies führte im Bereich der Paranüsse allerdings dazu, dass die Sorge vor einer Warenknappheit wuchs, besonders zu einer Zeit, in der es immer wieder zu Unterbrechungen der Lieferkette kam. Importeure in Nordamerika und Europa deckten sich deshalb großzügig ein – heute sind die Lagerhäuser Chelmer Foods zufolge überfüllt.

Während die Preise für die meisten Nüsse in den vergangenen Monaten merklich gesunken sind, zeigt sich der Rückgang bei Paranüssen weniger drastisch. Hier liegen die Preisrückgänge des letzten Jahres bei etwa 10-15%. Geschälte Paranüsse aus Bolivien, medium werden zurzeit mit 6,85 EUR/kg FCA Spanien gehandelt.

Paranüsse, geschält, medium

Ursprung

EUR/kg

Bolivien

6,85

Peru

6,85

FCA Spanien

Importeure tricksen

Chelmer Foods berichtet zudem, dass die meisten Importeure nicht bereit sind, ihre Ware zu deutlich günstigeren Preisen anzubieten als zu ihren Einkaufspreisen. Einige von ihnen versuchen deshalb, aus Verträgen auszusteigen, oder verzögern notwendige Zahlungen. Insgesamt erwarten die Experten für die kommenden Monate nur wenig Aktivität auf dem Markt, die längerfristigen Aussichten sind allerdings besser. Da das Bewusstsein für gesunde Ernährung wächst, sehen die Marktteilnehmer ein beträchtliches Wachstumspotenzial für den Paranussmarkt. Damit einhergehen dürfte eine gesteigerte Bekämpfung der Regenwaldabholzung.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.