Nüsse

Paranüsse: Boliviens Produktion ausgebremst

4. August 2020 15:22, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SUCRE. Die Corona-Lage hat ihre Spuren im Paranussmarkt hinterlassen. Lockdowns sorgten für Verzögerungen bei der Verarbeitung und geringere Produktionsmengen.

Preisstreitigkeiten und ein Virus

Während Experten weltweit mit einem Ertragsrückgang von 6% rechnen, erlebt die Produktion im Hauptanbauland Bolivien sogar eine Verminderung um gut 9%. Wie das International Nut and Dried Fruit Council in seinem aktuellen Bericht mitteilte, waren zunächst die finanziellen Mittel zur Bezahlung der Nusssammler begrenzt. Die Sammler verlangten höhere Rohwarenpreise und pausierten ihre Arbeit, um die Verarbeiter unter Druck zu setzen. Gleichzeitig bahnte sich die Corona-Pandemie an, in deren Folge Ausgangsbeschr&auml

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.
Nüsse
29.11.2021
HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.