Ölsaaten

Ölsaaten: Wetterkapriolen und Ölpreise befeuern die Märkte

6. Januar 2022 um 13:07 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Kurse für Soja, Raps, Canola und Sonnenblumenkerne sind nach dem Jahreswechsel stark gestiegen. Zuletzt sorgten zwar Gewinnmitnahmen wieder für Kursverluste, aber das Dürrerisiko in Südbrasilien bleibt. Die Palmölkurse sind explodiert.

Sojabohnen: Brasiliens Niederschlagsmangel treibt Kurse
Der Sojamarkt startete nach dem Jahreswechsel deutlich fester. Zu trockene Wetterbedingungen in Teilen Südamerikas waren der Hauptgrund. Der Analyst StoneX hat seine Prognose für die brasilianische Sojabohnenernte um 11,1 auf 134 Mio.mt gesenkt. Aufgrund von Trockenheit käme es in südlichen Anbaugebieten Brasiliens zu Ertragseinbußen von bis zu 25%, die durch eine höhere Ernte in nördlichen Landesteilen nicht ausgeglichen werden kann. Weiterhin gehen die Wettervorhersagen von e

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Gerüchte über mehr Kaufinteresse chinesischer Importeure für US-Sojabohnen sowie heißtrockenere Wettervorhersagen für den Mittleren Westen ließen die US-Sojakurse steigen. Streit um Biokraftstoff-Rohstoff-Importe in den USA .
Ölsaaten
18.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. In den USA geht die Hitzewelle zu Ende, was weniger Stress für Soja bedeutet. Handel beklagt starke Diskrepanz über Brasiliens Ernte. Ukrainische Rapsernte wird um 21% kleiner veranschlagt. Brüssel steigert den Import aus Australien und China. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
16.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Exportinspektion für US-Sojabohnen waren enttäuschend. China kauft mehr Bohnen im Juni. Befürchtungen vor einem Handelskrieg mit China werden wieder lauter. Ölerträge bei Rapssaat überraschend höher.
Ölsaaten
11.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Niedrige Palmöl- und Sojaölpreise drücken Rapskurse und auch die Preise für Sonnenblumenkerne. Malaysische Palmöl-Lagerbestände im Juni auf höchsten Stand seit Oktober 2023. Copa-Cogeca prognostizierte die EU-Rapsproduktion deutlich niedriger.