Ölsaaten

Ölsaaten: Wetterkapriolen und Ölpreise befeuern die Märkte

6. Januar 2022 13:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Kurse für Soja, Raps, Canola und Sonnenblumenkerne sind nach dem Jahreswechsel stark gestiegen. Zuletzt sorgten zwar Gewinnmitnahmen wieder für Kursverluste, aber das Dürrerisiko in Südbrasilien bleibt. Die Palmölkurse sind explodiert.

Sojabohnen: Brasiliens Niederschlagsmangel treibt Kurse
Der Sojamarkt startete nach dem Jahreswechsel deutlich fester. Zu trockene Wetterbedingungen in Teilen Südamerikas waren der Hauptgrund. Der Analyst StoneX hat seine Prognose für die brasilianische Sojabohnenernte um 11,1 auf 134 Mio.mt gesenkt. Aufgrund von Trockenheit käme es in südlichen Anbaugebieten Brasiliens zu Ertragseinbußen von bis zu 25%, die durch eine höhere Ernte in nördlichen Landesteilen nicht ausgeglichen werden kann. Weiterhin gehen die Wettervorhersagen von e

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt wird durch steigende Exporterwartungen in den USA getrieben, schrumpfen Südamerika Ernteerwartungen. Raps und Sonnenblumenkerne werden massiv durch Öl gestützt. Indien kauft mehr Sonnenblumenöl in Russland.
Ölsaaten
26.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt profitiert vom höheren Rohölpreis, ebenso Rapssaat und Sonnenblumenkerne. Südamerikas Sojaernten werden in der Summe um 3,9% kleiner erwartet. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
25.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt kann sich schwach halten, mit deutlicher Abwärtskorrektur für Schrot. Rapssaat bricht heftig ein und zieht Sonnenblumenkerne mit nach unten.
Ölsaaten
20.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die Militärpräsenz Russlands an ukrainischen Grenzen treibt nicht nur Rohölpreise. Händler sorgen sich über Lieferverzögerungen oder sogar Ausfälle in der Ukraine, wodurch sich die eskalierte Preissituation noch verschärfen könnte. Mit Export- und Importdaten.