Ölsaaten

Ölsaaten: Rohöl- und Energiemarkt üben Druck

13. Juli 2022 15:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Gefallene Rohöl- und Energiepreise setzen Ölsaatenmärkte unter Druck. China kauft weniger Sojabohnen. Russlands steigert Sonnenblumenproduktion.

Soja: Chinas Importe lassen weiter nach
Der US-Sojamarkt gab nach, nachdem das USDA im neuen WASDE-Report den Importbedarf Chinas für 2021/22 um 2 auf 90 Mio.mt und für 2022/23 von 99 auf 98 Mio.mt gesenkt hat. Auch die US-Sojabohnenlieferungen für das WJ 2022/2023 werden 3% niedriger auf 58,11 Mio.mt veranschlagt. Die US-Sojabohnenernte wurde ebenso um 3% auf 122,61 Mio.mt reduziert, womit verringerter Anbaufläche Rechnung getragen wird. Argentiniens laufende Sojaernte 2021/22 wurde von 43,6 auf 44 Mio.mt angehoben, Brasiliens bei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
10.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Morgen. Sojabohnen legen beim Fronttermin um 4,5% zu. US-Handel erwartet höhere Käufe Chinas. Brasilien steigert die Ernteprognosen für 2023. Experten erwarteten belebte Ölnachfrage nach Verabschiedung eines neuen US-Umweltgesetzes. Dies verteuert auch Sonnenblumenöl.
Ölsaaten
02.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Erste Verschiffung aus ukrainischen Exporthäfen am Schwarzmeer sowie fallende Rohöl- und Pflanzenölkurse setzen den Markt unter Druck. Auch scheint China ebenfalls an der Schwelle zu einer Rezession zustehen.
Ölsaaten
01.08.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasilien und China vereinbaren höhere Sojaschrotverkäufe in das Reich der Mitte. Geopolitische Spannungen sollen dafür maßgebend sein.
Ölsaaten
28.07.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Wettermarkt und Kurserhöhungen für Rohöl und Erdgas treiben Soja- und Speiseölkurse nach oben. China will 1 Mio. mt indonesisches Palmöl importieren.