Nüsse

Mandeln: US-Ernteprognose nach unten korrigiert

14. Juli 2022 08:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/SACRAMENTO. Vergangene Woche hat der National Agricultural Statistics des US-Agrarministeriums die objektive Ernteprognose für die US-Mandelproduktion 2022 veröffentlicht. Probleme wie Trockenheit in Kombination mit Wassermangel haben ihre Spuren hinterlassen.

Geringere Erträge lassen Ergebnis schrumpfen

In seinem aktuellen Bericht hat der National Agricultural Statistics des US-Agrarministeriums die US-Mandelproduktion gegenüber der subjektiven Schätzung im Mai von 1,31 Mio. mt (2,9 Mrd. lbs) auf 1,179 Mio. mt (2,6 Mrd. lbs) reduziert, diese liegt damit 11% hinter dem Vorjahresergebnis. Der Ertrag soll im Jahresvergleich von gut 1 mt/Acre auf 0,86 mt/Acre sinken, während die Anbaufläche von 1,32 Mio. Acres auf 1,37 Mio. Acres gewachsen ist.

Um Kosten zu senken haben viele Farmer den Einsatz von Düngemittel reduziert, was sich in geringeren Erträgen zeigt. Hinzu kommen Schäden durch Insektenbefall, die in den vergangenen Jahren laut den Experten von Blue Diamond Almonds stetig zunahmen, was sich auch in dieser Saison fortsetzen dürfte. Gleichzeitig ist die Wasserverteilung in den verschiedenen Bezirken sehr unterschiedlich, in einigen bekommen die Farmer ausreichend Wasser zugeteilt in anderen soll es gar kein Wasser für die Bewässerung geben.

Unter Berücksichtigung der aktuellen NASS-Daten könnte die weltweite Mandelproduktion 2022/2023 bei 1,54 Mio. mt liegen, rund 7% weniger als im Vorjahr. Australien erzielt derzeit eine Rekordernte nach der nächsten, wenn auch mit geringerem Ergebnis als anfangs erwartet, während Frost und Trockenheit der spanischen Mandelernte in diesem Jahr massiv zusetzten. 

Produktion Mandeln, geschält, in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

USA*

1.322.000

1.179.000

-11,0%

Australien

124.439

138.650

11,4%

Spanien

105.000

75.051

-28,5%

Türkei

18.000

26.600

47,8%

Portugal

15.000

25.000

66,7%

Italien

8.500

22.000

158,8%

Tunesien

16.500

15.000

-9,1%

Marokko

13.000

13.000

0,0%

Chile

12.000

12.000

0,0%

Iran

4.000

4.000

0,0%

Andere

34.000

34.000

0,0%

Gesamt*

1.665.870

1.544.301

-7,3%

Quelle: INC, Juni 2022

*angepasst entsprechend USDA NASS Objektive Ernteschätzung vom 08. Juli 2022

Exporte holen zum Saisonende weiter auf

In den letzten Monaten der Saison geben die US-Mandelexporte noch einmal ordentlich Gas. Noch Im April war in den US-Medien darüber berichtet worden, dass sich in den Häfen fast 20.000 mt Mandeln stauen, die nicht auf ihren Export warten. Aufgrund des Containermangels werden Container, vor allem aus China, schnell wieder zurückbeordert, statt Umwege und Wartzeiten in Kauf zu nehmen, um Mandeln verladen zu können. Im Juni waren 126.367 mt Mandeln mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert worden, gut ein Viertel mehr als im Vorjahresmonat, obwohl die Inlandslieferungen in dieser Zeit um 2% auf 28.993 mt zurückgegangen waren. Indien hat seine Importe um 153% auf 17.841 mt gesteigert und auch die Exporte nach Spanien (+33% auf 13.346 mt), Deutschland (+18% auf 7.575 mt), die VAE (+57% auf 6.819 mt) und in die Niederlande (+67% auf 5.690 mt) sind im Jahresvergleich deutlich gestiegen.

Insgesamt liegen die Exporte dieser Saison jedoch noch immer 9% hinter denen des Vorjahres, und auch der Inlandsbedarf ist um 4% geschrumpft. Zwischen August 2021 und Juni 2022 wurden 1,118 Mio. mt US-Mandeln mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert, knapp 8% weniger als letztes Jahr um diese Zeit. Die Exporte in wichtige Hauptabnehmerländer wie Indien, Spanien und die VAE waren blieben im Jahresvergleich in der Summe relativ stabil, während die Lieferungen nach China und Deutschland jeweils um 25% bzw. 21% einbrachen. Laut den Angaben des Almond Board of California befinden sich im US-Markt noch fast 250.000 mt (etwa 500.000 lbs) Mandeln, die frei verfügbar sind und von denen ein Großteil mit in die Saison 2022/2023 gehen dürfte, die bereits im August startet.

Mandelexport und Inlandsbedarf* USA in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

USA

334.386

320.901

-4,0%

Indien

153.225

154.008

0,5%

Spanien

96.702

97.075

0,4%

China/Hongkong

71.822

54.109

-24,7%

Vereinigte Arabische Emirate

51.619

51.372

-0,5%

Deutschland

62.580

49.695

-20,6%

Niederlande

39.557

44.313

12,0%

Japan

38.215

41.272

8,0%

Italien

40.813

35.805

-12,3%

Türkei

28.614

29.328

2,5%

Andere

292.988

240.010

-18,1%

Gesamt

1.210.519

1.117.888

-7,7%

Quelle: Almond Board of California; Aug-Jun *mit und ohne Schale

Wenige ermutigende Aussichten

Wie die Los Angeles Times jedoch berichtet, ist die Lage in Kalifornien weitaus schlimmer, als diese offiziellen Zahlen vermuten lassen. Rund 590.000 mt (1,3 Mrd. lbs) unverkaufte Mandeln warten in den Verarbeitungs- und Verpackungsbetrieben noch immer auf Abnehmer. Engpässe und Probleme in der Versorgungskette haben die Verschiffung in dieser Saison unterbrochen und werden dies auch in absehbarer Zukunft tun. Diese Situation ist besonders verheerend für die Erzeuger, die erst dann bezahlt werden, wenn ihre Mandeln die Abnehmer in Übersee erreichen, und die Almond Alliance of California schätzt, dass die Branche zwischen September und Februar rund 2 Mrd. USD an Wert verloren hat. Während die Inflation und die anhaltende Dürre die Kosten für die Produktion und die Wasserversorgung in die Höhe treiben, bewegen sich die Mandelpreise auf einem historischen Tiefstand von rund 2 USD/lbs. Der einzige Lichtblick ist, dass Mandeln etwa zwei Jahre haltbar sind und dass die Erzeuger in Lagerhäuser investieren.

Im europäischen Spotmarkt liegen die Preise für California, SSR, 23/25, blanchiert derzeit auf einem Niveau von 5,40 EUR/kg FCA Spanien. Spanische Mandeln sind seit einigen Wochen stabil, wobei Valencia, 12/14 mm, natur wie gehabt für 4,45 EUR/kg FCA Spanien angeboten werden.

Mandelpreise

Type

EUR/kg

Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

4,45

Valencia, +14 mm, natur, Spanien

4,65

Bio-Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

7,80

Bio-Valencia, +14 mm, natur, Spanien

7,90

Largueta, 13/14 mm, natur, Spanien

6,20

California, SSR, 23/25, blanchiert, USA

5,40

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Mandeln, natur, California, USA
Dateisymbol
Preischart Mandeln, Valencia, natur, 12-14, Spanien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.
Nüsse
02.08.2022
ORDU. Die Ankündigung von Präsident Erdoğan über den Kaufpreis der TMO für Haselnüsse der neuen Ernte sorgte am Samstag für Verwirrung. Obwohl die staatliche Organisation die Preise am Montag klarstellte, glauben die Händler nicht, dass der Markt sie akzeptieren wird. Gerüchten zufolge hat Ferrero schnell reagiert.
Nüsse
01.08.2022
PEKING/ATLANTA. Sowohl in Indien als auch in den USA wechseln Erdnuss-Farmer vermehrt zu Agrarprodukten wie Baumwolle, die höhere Gewinne erzielen können. Das wichtigste Produktionsland für die Saison 2022/23 bleibt allerdings China.