Nüsse

Mandeln: Kompensation für Ernteschäden gefordert

5. Juli 2022 um 10:48, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/SACRAMENTO. Landwirtschaftliche Organisationen fordern Kompensation für Mandelbauern, die besonders stark von den ungünstigen Wetterbedingungen betroffen waren. Gleichzeitig wird die objektive Ernteschätzung für die US-Mandelproduktion 2022 mit Spannung erwartet.

Hohe Verluste in Granada

Trockenheit und Frostschäden haben der spanischen Mandelernte in diesem Jahr massiv zugesetzt. In der andalusischen Provinz Granada sollen Erzeuger bis zu 90% ihrer Ernte und damit den Großteil ihrer Einkünfte verloren haben, weshalb sich die örtliche landwirtschaftliche Organisation „UPA Granada“ dafür einsetzt, dass die betroffenen Bauern Kompensation erhalten. Nicht zu unterschätzen seien auch die steigenden Produktionskosten. Die ungünstigen Wetterbedingungen haben UPA Granada zufolge insbesondere bei den Erträgen der Sorten Guara und Largueta ihre Spuren hinterlassen, welche etwa die Hälfte der 95.000 ha in Granada kultivierten Mandelplantagen ausmachen. Die Experten fürchten daher, dass dies die schlechteste Ernte der vergangenen fünf Jahre werden könnte.

Andalusien ist die Hauptanbauregion für spanische Mandeln. In diesem Jahr soll die Produktion bei knapp 30.000 mt liegen, knapp die Hälfte der zuletzt landesweit prognostizierten 61.684 mt. 

Preise noch überraschend stabil

Damit rechnet das spanische National Nut Board damit, dass dies diesjährige Mandelernte um 30% geringer ausfällt als im Vorjahr. Dennoch liegen die Preise für spanische Mandeln unverändert auf ihrem vergleichsweise attraktiven Niveau, spanische Valencias, 12/14 mm, natur werden für 4,45 EUR/kg FCA Spanien angeboten. Bio-Valencias, 12/14 mm, natur werden derweil für 7,80 EUR/kg FCA gehandelt. US-Mandeln haben zwischenzeitlich sogar leicht nachgegeben, so werden California, SSR, 23/25, blanchiert derzeit ab 5,35 EUR/kg FCA Spanien offeriert.

Ende dieser Woche veröffentlicht der US-amerikanische National Agricultural Statistics Service die objektive Schätzung für die diesjährige Mandelernte. In der Woche darauf folgt der vorletzte US-Exportbericht für die Saison 2021/2022. Tendenziell ist erneut mit einem guten Ausfuhrergebnis zu rechnen, da sich ausländische Käufer großzügig mit Ware eindecken dürften, sollte es in der neuen Saison wieder zu Lieferverzögerungen und steigenden Preisen kommen. 

Mandelpreise

Type

EUR/kg

Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

4,45

Valencia, +14 mm, natur, Spanien

4,65

Bio-Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

7,80

Bio-Valencia, +14 mm, natur, Spanien

7,90

Largueta, 13/14 mm, natur, Spanien

6,20

California, SSR, 23/25, blanchiert, USA

5,35

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Mandeln, natur, California, USA
Dateisymbol
Preischart Mandeln, Valencia, natur, 12-14, Spanien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.11.2022
ORDU. Ferrero steht im Mittelpunkt des Interesses der türkischen Medien, nachdem die Wettbewerbsbehörde eine rechtliche Untersuchung der Marktposition des Unternehmens eingeleitet hat. Die Haselnusslieferanten sind jedoch mehr über die unerwartete Entwicklung der Preise besorgt.
Nüsse
23.11.2022
ATLANTA. Wie jedes Jahr um diese Zeit versuchen Käufer, die Preise auf dem US-Pekannussmarkt nach unten zu treiben. Erfahrene Erzeuger kennen dieses Spiel bereits und lassen sich nicht darauf ein, während die neuen Marktteilnehmer teilweise weniger umsichtig agieren.
Nüsse
23.11.2022
MADRID. Die spanischen Mandelausfuhren sind im September im Jahresvergleich geringer ausgefallen, halten sich aber immer noch überraschend gut, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist.
Nüsse
22.11.2022
NEU-DELHI. Während der Erdnussmarkt in Indien vor kurzem einen Aufwärtstrend verzeichnete, hat sich die Situation nun geändert; unter anderem, weil die Anlieferungen zugenommen haben. Die Nachfrage und das Interesse Chinas am Kauf von Erdnussöl werden die Preise in den nächsten Wochen weitgehend bestimmen.