Nüsse

Mandeln: Fehlende Nachfrage hält Preise unten

10. Dezember 2020 08:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/SACRAMENTO. Fehlende Nachfrage und Rekordernten sind auch kurz vor Wehnachachten noch die beiden Faktoren mit dem größten Einfluss auf die Mandelpreise.

US-Mandeln mit leichtem Aufwärtstrend

Corona-bedingt bleibt das Weihnachtsgeschäft für die Event- und Gastronomiebranche dürftig und damit auch die Nachfrage nach Produkten wie Mandeln, die in dieser Zeit normalerweise ihre Hochphase erlebt. Spanische Mandelhändler berichten schleppenden Verkäufen, die letzten Wochen seien sehr ruhig gewesen. „Wie würden uns schon freuen, wenn wir eine Tonne Mandeln verkaufen würden“, so ein Händler.

Aufgrund dessen bleiben auch die Exportpreise für spanische Mand

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.
Nüsse
25.01.2022
ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.
Nüsse
24.01.2022
MADRID/SACRAMENTO. Spaniens Mandelexporte profitieren in dieser Saison merklich von den logistischen Problemen im internationalen Handel. Gerade für europäische Käufer sind sie daher eine gute Alternative. Die Aussicht auf hohe Saisonendbestände im US-Markt bereitet den Marktteilnehmern derweil Sorge.