Nüsse

Mandeln: Der Countdown läuft

13. Juni 2023 um 11:00 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO. Obwohl die US-Mandellieferungen stagnieren, ist die Branche recht optimistisch. Mit nicht einmal zwei Monaten bis zum Beginn der neuen Saison läuft der Countdown für die Mandelsaison.

Exporte um 24% zurückgegangen

Die Verschiffungen im Mai liegen 24% unter denen des Vorjahres. Sie sind von 116.573 mt im Jahr 2021/2022 auf 88.904 m im Jahr 2022/2023 zurückgegangen, wie California Almonds in seinem jüngsten Positionsbericht darlegt. Die Inlandslieferungen sanken dabei um 15% auf 24.948 mt und die Exporte um 27% auf 87.543 mt. Die Gesamtlieferungen für die Saison stagnieren bei 993.976 mt. Während die Inlandslieferungen um 7% auf 271.695 mt zurückgingen, stiegen die Ausfuhren um 3% auf 721.212 mt. Die Verschiffungen in die meisten wichtigen Abnehmerländer sind entweder zurückgegangen oder stagnieren relativ, wobei China/Hongkong, die Vereinigten Arabischen Emirate und die Türkei die Ausnahme bilden, da die Verschiffungen in diese Länder stark angestiegen sind. 

Mandelexport und Inlandsbedarf* USA in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

USA

291.907

271.695

-6,9%

Indien

136.166

132.159

-2,9%

Spanien

83.729

75.131

-10,3%

China/Hongkong

50.405

59.883

18,8%

VAE

44.553

50.812

14,0%

Deutschland

42.120

42.525

1,0%

Italien

38.623

33.469

-13,3%

Türkei

32.490

33.194

2,2%

Niederlande

37.221

32.624

-12,4%

Japan

25.364

30.697

21,0%

Andere

208.942

231.786

10,9%

Gesamt

991.521

993.976

0,2%

Quelle: California Almonds, 01.08.-31.05.

*Geschält und ungeschält

Kommende Saison wird einfacher sein

Es wird erwartet, dass die Gesamtverladungen am Ende der Saison ein ähnliches Niveau von etwa 1,195 Mio. mt wie im letzten Jahr erreichen werden. Die Ernteerträge liegen jedoch mit 1,134 Mio. mt um 12% niedriger als im letzten Jahr, was der Prognose von 1,179 Mio. mt sehr nahe kommt. Die Saisonendbestände dürften daher mit 340.194 mt unter denen des letzten Jahres liegen, was für die Branche eine gute Nachricht ist, da die Rekordbestände des letzten Jahres eine Herausforderung für die Verschiffung darstellten. Die Gesamtvorräte dürften 2023/2024 1,451 Mio. mt erreichen, wenn sich die subjektive Schätzung für die neue Ernte als richtig erweist.

Da in Kalifornien im Juni immer noch frühlingshafte Witterungsbedingungen herrschen, könnte sich die Ernte verzögern. Glücklicherweise sind die derzeitigen Bedingungen für die Ernte gut und die Bäume scheinen in guter Verfassung zu sein. Die Aufmerksamkeit richtet sich nun auf die objektive Schätzung, die am 7. Juli veröffentlicht wird. Nachdem sich der Handel in letzter Zeit verlangsamt hatte, zog er in der vergangenen Woche wieder an, und der Markt gewann etwas an Unterstützung. Mit 307.082 mt sind die ungebundenen Bestände jedoch immer noch ungewöhnlich hoch, und die Anbieter werden attraktivere Preise anbieten müssen, wenn sie ihre Bestände vor der Ankunft der neuen Ernte im August verkaufen wollen.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.07.2024
FRESNO/TEHERAN. In den USA dürfte die diesjährige Ernte nicht ganz das Volumen des Vorjahrs erreichen, aber dennoch gut ausfallen. Die iranischen Preise sinken weiter, während Deutschland seine Einfuhren erheblich gesteigert hat.
Nüsse
24.07.2024
CANBERRA/KAPSTADT. Die südafrikanischen Macadamiaerzeuger zeigen sich bezüglich der Ernte 2024 sehr optimistisch. In Australien mussten die Schätzungen leicht korrigiert werden, insgesamt scheint die Lage auf dem internationalen Markt aber vielversprechend.
Nüsse
23.07.2024
MANILA. Während die Ausfuhren philippinischer Kokosprodukte im Jahresvergleich gesunken sind, trotzdem Kokosraspel diesem Abwärtstrend. Konkurrenzdruck und die Lage im Roten Meer machen den Exporteuren schwer zu schaffen.
Nüsse
22.07.2024
NEU-DELHI/AUSTIN. Obwohl die US-Anbaugebiete im Südwesten mit teils starken Regenfällen zu kämpfen hatten, sind die Erzeuger in Teilen von Texas weiterhin mit Trockenheit und Wassermangel konfrontiert. In Indien könnten die Preise bald Unterstützung erhalten.